MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1895 / 7)

zu strengerer Sonderung der historischen und der eigentlich kunstgewerb- 
lichen Abtheilung nörhigen; dass die Grenzen zwischen beiden immer in 
gewissem Grade flüssig bleiben werden, versteht sich von selbst. Aber schon 
wie es ist, muss das Museum als eine höchst schätzbare Bildungsanstalt 
bezeichnet werden. Was gegenwärtig die meisten Museen anstreben, nicht 
nur die einzelnen Kunstzweige oder Schulen in ihrem Entwicklungsgange, 
sondern auch die verschiedenen Perioden des Stils und Geschmacks im Zu- 
sammenhange vorzuführen, das wird dem Grazer Museum durch den 
glücklichen Besitz von Zimmern aus Herrensitzen, bürgerlichen und bäuer- 
lichen Häusern des sechzehnten bis achtzehnten Jahrhunderts und von 
vielen ergänzenden Portalen, Wand- und Deckentäfelungen etc. sehr er- 
leichtert. Natürlich darf man dabei um ein Jahrzehnt auf oder ab umso- 
weniger pedantisch mäkeln, als die Ausstattung und Einrichtung der 
Wohnhäuser auch in vergangenen Zeiten nicht in einem Jahre hergestellt 
und so belassen worden ist, ohne Rücksicht auf neue Bedürfnisse und 
Geschmackswechsel. Außerdem lehrt uns ja die tägliche Erfahrung, wie 
leicht man in der Datirung von Kunstwerken nach Gesammtformen und 
Ornament irren kann, weil so häufig lange nach der Verdrängung eines 
Stils durch einen neuen doch noch in dem alten gearbeitet, alte Muster, 
Matrizen u. dgl. benutzt worden sind. 
Was einzelne Gewerbszweige anbelangt, darf über den Arbeiten der 
Bau- und Möbeltischlerei und den Oefen nicht vergessen werden, dass 
wir uns in dem Lande befinden, nwo der Steyrer Eisen recktn. Es ist 
da eine wahre Pracht an Schmiede- und Schlosserarbeiten angesammelt, 
Gitter, Schilder, Geräthe, Schlösser, Werkzeuge u. s. w. Auch Trachten, 
Schmuck, Gefäße sind reichlich vertreten. Wer sich genauer unterrichten 
will, dem gewährt der sehr sorgfältig gearbeitete wFührer durch das 
culturhistorische und Kunstgewerbe-Museumu, den Director Lacher zum 
Erölfnungstage fertiggestellt hatte, eine trefflich: Anleitung. B. 
Das Parament und seine Geschichte, 
mit besonderer Rücksicht auf den Ursprung des Masskleides. 
Von Dr. Heinrich Swobodu. 
(Fortsetzung) 
Bleiben wir bei diesem letzterwähnten Kleidungsstücke, der Paenula, 
stehen. Es spielt die Hauptrolle in der Entwicklung des liturgischen 
Pararnentes. Die Paenula war entweder eine ngausapinau, aus woiligem, 
zottigem Stoße, oder eine vscorteaw, aus Leder, nach ihrer Verwendung auf 
Reisen auch wpaenula viatorian, oder sie wurde wpaenula nobilisu ge- 
nannt, als sie in Rom vom zweiten Jahrhundert an immer mehr salon- und 
hoffähig geworden war. Wie sah dies merkwürdige Kleid aus? Quintilian, 
der Lehrer römischer Beredsamkeit gegen Ende des ersten Jahrhunderts, 
o 
19
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.