MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1895 / 12)

MITTHEILUNGEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschiß  kunlstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
Im Commissionsverlag von Carl Gerold's Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr B. 4.- 
 
Nr. 120. (363). WIEN, December 1895. N. F. X. Jahrg. 
 
Inhalt: Ein Blick in du Handbuch der Malerei vom Berge Athol. Von Hans Machl. (Schlusm) - An- 
gelegenheiten den Oeuerr. Museum: und der mit denuelben verbundenen lnuirure- Line- 
raturberlcht. - Bibliographie des Knnetgewerhes. - Notizen. 
Ein Blick in das Handbuch der Malerei 
vom Berge Athos. 
Von Hans Machr. 
(Schluss) 
Von den Tafelmalereien sind mehrere Arten zu unterscheiden: 
Auf Gypsgrund und auf verschiedenartig vorbereiteten Geweben. (Auf 
vTuch-x.) 
Zur Grundirung von Holztafeln mit Leim und Gyps findet sich 
genaue Anleitung. Die Gewinnung des Leirnes aus Häuten, aus den 
Flissen und Ohren der Ochsen, Büfiel und Schafe ist genau beschrieben, 
so zwar, dass sie keiner näheren Erklärung bedarf. Diese Arbeit soll 
man bei kalter Witterung vornehmen, um zu verhindern, dass der Leim 
stinkend und unbrauchbar werde. Wir sehen in einem Ofen, der wie 
der Backofen unserer Bauern geheizt, ausgeräumt und ausgekehrt wird, 
den Gyps brennen, sodann mit reichlichem Wasser anrühren und nach 
dem Erstarren auf einem Brett ausgebreitet zum Trocknen bringen. 
Diese Vorgänge werden noch einmal wiederholt und der Gyps nachher 
in fein gepulvertem Zustande mit der erforderlichen, durch Versuche 
jeweilig zu bestimmenden Quantität Leim angemacht, zur Grundirung 
verwendet. Die Holztafel muss vor dem Gypsen mit dünnem Leimwasser 
getränkt werden, ohne dass ihre Oberfläche nach dem Trocknen Glanz 
bekommt. Die beste Grundirung erfordert einen drei- und mehrmaligen, 
Jahrg. 1895. 34
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.