MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 1)

16 
St. Martin (dem leider beim Transporte der Kopf vollständig zerschlagen 
wurde) und ein Engel. 
Auerbach 81 Co. in Berlin haben eine nicht üble Christusf-igur 
und von Profanstlicken eine ziemlich derb realistische Venus. 
Wilhelm Schell in Offenburg hat ein spätgothisches Ornament- 
fenster und Cabinetstlicke, Hans Drinneberg in Carlsruhe eine größere 
Serie von bewundernswlirdigen Cabinetstliclten und ein großes Fenster: 
wWein, Weib und Gesangc ausgestellt. Das letztere ist eine Meisterleistung 
sowohl in Zeichnung, wie auch in technischer Durchführung und Farben- 
wahl. Es stellt eine fröhliche altdeutsch costumirte Gesellschaft dar, 
tafelnd und singend. Drinneberg hat in allen seinen Fenstern eine Eigen- 
thtimlichkeit, wodurch sie sich vor anderen vortheilhaft auszeichnen, das 
ist eine feine Zusammenstellung von grauen und halbfarbigen Tönen, 
denen er in der Figur oder in der Hauptgruppe eine lebhaftere und 
lichtere Färbung entgegenstellt. Hier dürfte das Bild wohl kaum nach 
seinem Werthe geschätzt werden. Es ist auch für Amerika schwer ver- 
wendbar, denn für eine Privatwohnung ist es zu groß und für einen 
öffentlichen Saal eignet es sich deshalb nicht, weil die Amerikanerinnen 
sich gern auf Temperenzlerinnen hinausspielen und es ßshockingu finden 
würden, Ladies trinkend dargestellt zu sehen. 
H. Beiler in Heidelberg hat ein dreitheiliges Ornamentfenster im 
Renaissancestil, ein frlihgothisches Auferstehungsfenster und eine Glas- 
Aetzung: viFriedeß. Letztere muss als vorzügliche Arbeit anerkannt 
werden. 
lm deutschen Hause sind noch einzelne kleinere Arbeiten ausgestellt, 
so ein frühgothisches Fenster: Anbetung der heil. drei Könige und ein 
ornamentales Fenster von H. J. Geuer in Kempen, bei denen nur der 
gute Wille anzuerkennen ist. 
Westphal in Berlin brachte eine Serie von Barockfenstern, auf 
lichtem Grunde Ornamente in Silbergelb. 
Die französischen Firmen haben im Elelttricitäts-Gebäude aus- 
gestellt. 
Lorin in Chartres zeigt eine sehr hübsche Heimsuchung Mariens 
nach einem alten italienischen Meister. Es ist dies eine Copie des Fensters, 
welches von Sr. Majestät dem Kaiser 1867 auf der Pariser Weltaus- 
stellung angekauft wurde und sich gegenwärtig im Oesterr. Museum 
befindet. 
Felix Goudin in Paris hat ein großes Fenster, in der Compo- 
sition nach Art der spätmittelalterlichen Gobelins behandelt, zur Aus- 
stellung gebracht, eine Sauhetze, streng stilgerecht, blos Conturen, die 
Farben genau den romanischen Fenstern nachgeahmt. Ein zweitheiliges 
Fenster, Christus im Tempel, ist schön in Composition und Zeichnung 
und, was die glasrnalerische Durchführung anbelangt, eines der besten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.