MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 3)

zeitigen. Venedig hat "ja bi's zum Sturz seirier"alten Herrlichkeit durch 
Napoleon eine vollständig nationale Malerei und Litteratur besessen. 
Verona gebührt denn auch der Ruhm, den ersten Künstler, der die 
Medaille wieder zur größten Bedeutung gebracht hat, erzeugt zu haben: 
Vittore Pisano (Pisanello). Um das Jahr 14.4.0 fällt seine erste bekannte 
Medaille auf den vorletzten oströmischen Kaiser Johannes Palaeologos, 
der damals Hilfe gegen die Türken suchend, nach Italien gekommen war. 
Allein die Anfänge der modernen Medaille reichen viel weiter, bis 
in das letzte Decennium des 14. Jahrhunderts zurück. Gerade diese merk- 
würdigen Anfänge einer selbständigen ober-italienischen Renaissance sind 
bisher sehr wenig beachtet worden. 
Um diese Zeit ließ nämlich Francesco ll. Carrara Herr von Padua, 
auch durch seine Beziehungen zu Oesterreich für uns interessant, zwei 
Schaumünzen prägen: die eine auf seinen Vater Franz 1., die zweite mit - 
seinem eigenen Bildniss auf die Einnahme von Padua 1390. Es sind voll- 
ständig getreue Nachahmungen rümischer Medailluns; die Copie geht 
soweit, dass sogar das Porträt nicht blos antik drapirt, sondern dem 
bekannten Typus des Vitellius angenähert ist "). 
Dieses Studium der Antike ist aber damals nicht blos auf Padua 
beschränkt. lm nahen Venedig arbeitet die lntagliatoren-Familie der Sesto 
(welche urkundlich ein volles Jahrhundert von 1394-1487 an der Zecca 
nachzuweisen ist), n1arken- und medaillenertige Stücke, von denen sich 
Probestücke, mit Namen und Jahreszahl versehen. im Berliner Museum 
befinden. Auch hier treffen wir wieder auf Nachbildungen römischer 
lmperatorenköpfe, ja wie es scheint sogar Darstellungen aus der antiken 
Mythologie") und auf einer Münze von Pandolfo Malatesta von Brescia, 
die vor 142i entstanden sein muss, finden wir einen wohl ausgeführten 
jugendlichen Herakleskopf. 
Solche Thatsachen stimmen ganz mit der historischen Entwickelung 
überein. Gerade aus der Heimat des ndortoru in der venezianischen 
Cornödie, aus dem gelehrten Padua, wissen wir, dass dort der Maler 
Squarcione seine Werkstattgenossen anhielt, fleißig nach der Antike zu 
studiren; aus seiner Schule ist bekanntlich Mantegna hervorgegangen, der 
erste Quattrocentist, welcher die Antike in so ausgedehntem Maße ver- 
wendet hat. 
") GuiErey, Les mödaillons des Cnrrlre. Revue numisvrwmal. 1891, 18. 
") Friedländer, Welches sind die Ilteslen Medaillen? (Auch iulieniscl-l im Perio- 
dico di nurn. e sfrng. per la storia d'Italia, Firenz: 1868); Friedllnder, Die geprägten 
Medaillen des 15. Jihrhtsq Pnpudopoli. Alcune notizie sugli inngliatori della zeccn di 
Yenuia. Rivisn italiann di numismatica, I, 352.. 
' (Schluss folgt.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.