MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 4)

ß 
Hausgenossen von Geburt, Taufe und Hochzeit bis zum Grabe begleitet. 
Nichts kann bezeichnender von der südländisch antiken Weise der Ita- 
liener abstechen, als dieser häusliche Charakter der deutschen Medaille, 
ganz so wie der nordische Formschnitt, in zahllosen Exemplaren auf den 
Jahrmärkten verkauft, denselben intimen Charakter trägt und im Volke 
wurzelt, während der italienische Kupferstich, im Ganzen unbedeutend 
auch in technischer Hinsicht, erst dann Ansehen bekommt, als er in m0- 
derner Weise der Vervielfältigung von Kunstwerken dient. Die eigentliche 
Volkskunst Italiens ist, wenigstens im 15. Jahrhundert, die Malerei, welche 
an Plätzen und Märkten, in Kirchen und Staatsgebäuden die Wände mit 
großen Fresken ziert. 
Der vielberufene dreißigjährige Krieg gab der deutschen Kunst nur den 
Gnadenstoß. Ihr Lebensfaden war schon längst durchschnitten, ihr Zusam- 
menhang mit dem mütterlichen Boden und den nationalen Stoffen schon 
so sehr gelockert, dass neue Triebe nicht mehr Wurzel fassen konnten. 
Rom, die Stadt, welche vor allen anderen mit Recht den Beinamen des 
Ewigen trägt, bewährt auf's Neue seine alte Anziehungskraft, trotz oder 
vielleicht gerade wegen seiner eigenen Kunstarmuth in alter wie moderner 
Zeit; seit dem Cinquecento sammelt sich die Blüthe der italienischen 
Künstler am Hofe der Päpste und von da aus unterjocht die römische 
Kunst zum zweiten Male im Laufe der Geschichte, diesmal in Gestalt des 
Barockstils nicht blos die localen Schulen Italiens, sondern die ganze 
gebildete Welt. Die glänzendsten und einflussreichsten Höfe Eurupa's, 
der habsburgische und der bourbonische, ziehen italienische Medailleure in 
ihre Länder: Leone Leoni"), die beiden Abondio, de Pomis u. A. arbeiten 
für den Wiener Hof; Benvenuto Cellini, fast berühmter durch seine 
Selbstbiographie als durch seine Werke, wirkt in Paris. Es ist die Zeit 
vollendetster, detaillirtester Technik. In der ersten Hälfte des 17. Jahr- 
hunderts tritt die niederländische Medaille, nachdem sie, wie die Ma- 
lerei, das ganze Cinquecento hindurch, ihrem alten nationalen Stil ab- 
trünnig, in den Bahnen der römischen Kunst gewandelt war, wiederum 
kräftig und eigenthlirnlich hervor. Glücklicher als ihre deutsche Schwe- 
ster, erlebte die niederländische Kunst eine zweite Bllithezeit; auch an 
der Medaille ist das Zeitalter Rubens' und Rembrandfs nicht spurlos vor- 
übergegangen. 
Seit den Tagen Ludvvig's XIV. beginnt Frankreich zum zweiten Male 
seine Vorherrschaft auszuüben. Abermals wird, wie einst im XIV. Jahr- 
hundert, französisches Wesen auf allen Gebieten der Cultur und Mode 
herrschend. Wieder ist es allein Italien, das, wenigstens auf dem Gebiete 
der bildenden Kunst, auch von der letzten Blüthe dieses französischen 
Geschmackes, dem Rococo, unberührt geblieben ist. 
") Kenner, Leone Leone's Medaillen für den kaiserlichen Hof, Jahrbuch der Kunst- 
sammlungen des Allerh. Kaiserhauses, Bd. XIII; Cnsati, L. Leuni, Milnno 1384; Plan, 
Les maitres au service de la mailon d'Autriche: I... Leoni e Pompeo Leoni, Paris 1886.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.