MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 4)

Dieser Gesichtspunkt sollte in großem Maßstabe durchgeführt werden, 
und zwar nicht blos für die Radirung, sondern auch für den Kupferstich, 
zumal beide technisch in ihrer Reinheit getrennte Kunstzweige doch in 
der Ausführung oft miteinander verbunden sind. Als es aber an die 
Ausführung ging, zeigten sich Hindernisse, indem nämlich das uWerk-t 
der einzelnen Künstler nicht genugsam sich vereinigen ließ, von den 
meisten aber eben nur ein oder das andere Blatt zur Verfügung stand. 
Man musste also den Plan in dieser Richtung, wenn nicht aufgeben, 
doch beschränken, in Rechnung darauf, dass die gesunde ldee in einem 
nächsten Jahre sich fortsetzen ließe. S0 sind es nur vier Namen, welche 
auf dieser Ausstellung den ursprünglichen Gedanken vertreten. 
Wollend oder nicht wollend, gerne oder ungern, musste man nach 
Ergänzung trachten und so eine zweite Abtheilung aus jenen Meistern 
der Radirung und des Kupferstiches bilden, von denen nur einzelne 
Werke zu erhalten waren. Das ist an sich ja kein Unglück, vielmehr ist 
die Ausstellung für den Besucher, der nicht aus diesen Kunstzweigen 
ein besonderes Studium macht, nur um so interessanter geworden. Sie 
zeigt mehr Mannigfaltigkeit, vielleicht auch mehr hervorragende Meister- 
werke, als es sonst der Fall gewesen wäre. Dass diese Abtheilung, welcher 
englische, französische, deutsche und auch Wiener Arbeiten angehören, 
recht reichhaltig ausgefallen, ist das Verdienst der Herren Artaria, 
welche sich sehr um diese Zusammenstellung bemühten. 
Ein besonderer Umstand verleiht noch dieser Abtheilung - zum 
großen Theil allerdings auch der zuerst geschilderten Abtheilung - ein 
erhöhtes Interesse. Fast sämmtliche ausgestellte Blätter sind sogenannte 
Künstlerdrucke, d. h. solche Abdrücke, welche die Künstler von ihren 
eigenen Werken für sich selber haben machen lassen, zum Theil aber 
sind es auch Probedrucke auf den verschiedenen Stadien im Fortschritt 
der Arbeit. Durch den ersten Umstand ist der Beschauer sicher, stets 
einen Abdruck von erster Vollkommenheit vor sich zu haben, der zweite 
aber befähigt ihn, tiefer in das Werden und Wesen solcher Kunstwerke 
einzudringen, was eigentlich zum vollen Verständniss und somit auch 
zum wahren Genusse nothwendig ist. 
Und das gilt von der Radirung noch in besonderer Weise. Wir 
haben schon vorhin die Radirung als die individuellste aller Vervielfäl- 
tigungskünste bezeichnet. In früheren Zeiten war sie es als sogenannte 
Malerradirung, d. h. als Arbeit des Malers, der sein eigenes Werk, seine 
eigene Erfindung mit Nadel und Aetzung auf der Kupferplatte zur Ver- 
vielfältigung wiedergibt. In dieser Art zeigt sich die Radirung von der 
größten Mannigfaltigkeit; jeder Künstler schafft sich seine eigene Manier, 
seine eigene Handschrift. Der eine arbeitet rasch und flüchtig auf derben 
Etfect; er wirft seine Idee auf die Platte hin, nur um sie wie in einer 
Skizze festzuhalten; ein anderer führt aus bis zur möglichst genauen 
Wiedergabe des Gegenstandes bis zu voller malerischer Wirkung. Die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.