MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 10)

252 
überhaupt die belgische Schulausstellung, schöne Leistungen aufweisen, 
scheinen einen Aufschwung dieser Kunst zu verheißen; der starke reli- 
giöse Sinn des belgischen Volkes wird hier zweifellos fördernd eingreifen. 
Von allen etwa 150 Ausstellern von Mobiliar zieht eigentlich nur 
Leystens-Barthels (Antwerpen) die Aufmerksamkeit mit einem guten 
Salon Louis XV. auf sich; alles Andere ist Mittelwaare, zum Theil noch 
weniger. 
Besonders hervorgehoben zu werden verdient endlich der Fortschritt 
der belgischen Photographie, welchen die Association "Belge de Photo- 
graphieu glänzend illustrirt; die ausgestellten Platindrucke sind un- 
übertrolfen. 
Der Stil Louis XV. herrscht auch in Frankreich wieder fast unum- 
schränkt, in jedem Material, mit einer Consequenz, die man in unserer 
stil-rnischfreudigen Zeit kaum mehr für möglich gehalten hätte. lm 
Zeichen dieses Stils steht, einige Ausnahmen abgerechnet, auch die ge- 
samrnte französische Abtheilung, wenigstens soweit die Zimmereinrichtung 
in Betracht kommt. Eine einzige hervorragende Ausnahme zu Gunsten 
des gegenwärtig in Frankreich geflissentlich unterdrückten Ernpire findet 
sich meines Wissens nur bei Chevrie, der einen sehr guten Kasten in 
diesem Stile und mehrere andere gute Möbel Louis' XV. und XVI. zur 
Schau gestellt hat. Von allem übrigen Mobiliar lässt sich nicht viel Gutes 
sagen. Die Vergoldung ist vielfach brutal und nicht solid; viel besser 
die Schnitzarbeit. Eine wahre Augenweide gewährt dagegen die Collectiv- 
ausstellung von Barbedienne, Soleau, Susse und Thiebaut freres; hier 
kann man immer noch Forscbritte sehen, sei es im Guße, in der Cise- 
lirung oder Patinirung. Die beste Arbeit Barbedienne's ist wohl die 
Gruppe nLa jeunesseu; aber auch seine emaillirten Geräthe sind wunder- 
voll. Soleau pflegt die kleine Plastik (Arbeiten von Cheret und Lalouette) 
mit Virtuosität; auchseine Geräthe (Tintenzeuge, Spiegel, Leuchter) sind in 
Zeichnung und in der Durchbildung des plastischen Schmuckes unüber- 
troffen. Thiebaut hat eine Vase und Anderes in cire perdue ausgeführt, 
das Bewunderung erregt. 
Schön patinirte figurale Bronzen zu Preisen, die uns wegen ihrer 
Niedrigkeit unverständlich sind, haben Goupier fils 8: Drouart (Paris) ge- 
bracht. Weniger erfreulich, aber immerhin virtuos gemacht, sind die poly- 
chromirten Bronzen von Hottot ßt Charpentier, welche den zweifelhaften 
Ehrgeiz haben, Terracotta nachahmen zu wollen, wie Goldscheider, der 
auch in Frankreich ausgestellt hat, seine Terracotta wie Leder zurichtet. 
Gutes Porzellan im Genre von Sevres hat Grenot (Paris) und Guerin 
(Limoges) gebracht; desgleichen Leveille (Paris), dessen Glasarbeiten 
(Imitationen von Halbedelsteinen, craquelirtes Glas und solches mit 
plastischem Deccr in verschiedenen Farben) vor allem als technische 
Fortschritte Bewunderung verdienen. Ueberaus reizvoll und schön sind 
weiter die Emailarbeiten aller Art von Soyer (Paris), der wohl auf diesem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.