MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 10)

MITTHEILUNGEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrihf;  kxzlzxlstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
Im Commissionsverlag von Carl Gen-um's Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr G. 4.ü 
Nr. 106. (349). lIVIlEN, (Sctober .894. N. F. 1x. Jahrg. 
Inhalt: Zur Frage der „Polcntcppicheü Von Alols Riegl. - Die Weltausstellung in Antwerpen. Von 
Dr. Ed. Leisching (Schluss) - Ueher Zelchenferligkci! und ihre Anwendung in der Praxis. Von 
Hans Macht. (Form) - Angelegenheiten des Oeslcrr. Museums und der mit demselben verhun- 
dcnen Institute. A Littemtnrbericht. - Bibliographie den Kunugewerhes. - Notizen. 
Zur Frage der „Polenteppiche". 
Von Alois Riegl. 
ln Folge der Wiener Teppich-Ausstellung vom Jahre 1891 und der 
dadurch in Fluss gerathenen literarischen Untersuchungen sind wir in 
der Frage der t-Polenteppicheu, die unter Hinblick auf das darin begriffene 
Verhältniss zwischen abend- und morgenländischer Kunst eines bedeut- 
samen kunsthistorischen Hintergrundes keineswegs entbehrt, nunmehr so 
weit gekommen, dass alle Welt überzeugt ist, die sogenannten vPolen- 
teppichen wären eigentlich keine Polenteppiche: nicht auf dem Terri- 
torium des ehemaligen Königreiches Polen, sondern irgendwo auf orien- 
talischem Boden, haben wir die Webstühle zu suchen, auf denen sie 
gefertigt wurden, und zwar sind die Webstühle höchst wahrscheinlich in 
den landesherrlichen Luxus-Manulacturen der persischen Schah's zur Zeit 
der Mittagshöhe sefidischerMachtentfaltung (etwa zwischen 1580 und 1680) 
gestanden. Aber gibt es darum überhaupt keine Polenteppiche? Hat man 
nicht trotzdem in Polen Knüpfteppiche erzeugt, die freilich den bisher 
sogenannten wPolenteppichenu sehr unähnlich gesehen haben mochten? 
Nun existiren in den großen europäischen Sammlungen mehrere 
Knüpfteppiche, die in ihrem Kunstcharakter von den unzweifelhaft 
orientalischen in ganz unverkennbarer Weise abweichen. Man hat die- 
selben namentlich mit spanischer Herkunft in Verbindung zu bringen 
gesucht: ob mit Recht, mag hier dahingestellt bleiben. Nur soviel in- 
Jahrg. 1894. I5
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.