MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 11)

auv 
führung der Ausstellung in die Hand genommen hatte. Wer die Bestre- 
bungen Dänemarks auf dem Gebiete der Kunstindustrie während der 
letzten zehn Jahre auch nur aus der Ferne kennt, konnte nicht überrascht 
sein, wenn auch nicht Neues und Aussergewöhnliches, so doch durchwegs 
tüchtige Leistungen anzutreffen. Zu dem Bemerkenswerthesten zählen die 
schönen, auf Staatskosten oder von gelehrten Gesellschaften veranstalteten 
Ausgaben älterer Werke und Kunstdenkmäler, wie die Flora Danica von 
1763, die Reproduction eines Pergamentmanuscriptes mit vielen photo- 
lithographischen Facsimiletafeln, in dem von der Entdeckung Amerikas 
(Vineland) um das Jahr iooo die Rede ist, ferner des Codex Regius, der 
steinernen Taufbrunnen der Kirche Aakirkeby auf der Insel Bornholm 
und der runischen Monumente Schleswigs u. s. w. im Ganzen gegen 
20 verschiedene Werke. Die graphischen Vervielfältigungstechniken, der 
Bucheinband, sowie die typographische Ausstattung stehen durchaus auf 
der Höhe moderner Anforderungen. 
Wenn wir nun noch einen Blick in die englische Abtheilung werfen, 
so sind wir am Ende unseres Rundganges durch die Ausstellung. England 
hat sich, wie bereits erwähnt, in kaum nennenswerther Weise betheiligt. 
Christmas-Karten, Bibeln, mehrere Jahrgänge des Art-Journal, des 
Magazine of Art, den Zwecken der Reclame in hohem Grade ent- 
sprechende Plakate und eine mit guten Chromolithographien ausgestattete 
vOphelian sind unter den ganz willkürlich angeordneten Ausstellungs- 
obiecten das Wesentliche von dem, was für uns in Betracht kommt. 
Wir wollen nun zum Schlusse kurz die Eindrücke der Ausstellung 
resumiren, soweit sie das kunstgewerbliche Schaffen betreffen. Der auf- 
merksame Beobachter kann sich der Thatsache nicht verschließen, dass 
die Arbeiten nach historischen Vorbildern ihre Anziehungskraft auf die 
große Menge nicht mehr in dem Maße ausüben, als es vor Kurzem noch 
der Fall war. Wie auf anderen Gebieten so hat auch auf dem des 
Illustrationswesen wie des Bucheinbandes der Japanismus im Laufe der 
Jahre die bisherige Disciplin gelockert, die auf architektonischer Basis 
ruhenden europäischen SchönheitsbegriHe wesentlich alterirt und die 
künstlerische Phantasie auf neue Principien gestellt. Aus der äußerlichen 
mehr dem Zuge der Mode entsprechenden Nachahmung der Japaner, 
die vor Jahren begonnen, ist ein künstlerischer Bildungsfactor geworden, 
und was früher nur als Pikanterie angesehen wurde, ist in das all- 
gemeine künstlerische Empfinden übergegangen. Damit haben sich rein 
europäische Elemente, wie sie in der naturalistischen Richtung unserer 
Maler zu Tage treten, auf das engste verbunden. Die Lockerung archi- 
tektonischer Strenge übt einen sichtlichen Einfluss auf das selbständige 
Ornament, das sich unausgesetzt bemüht, neue Motive aus dem Thier- 
und Pflanzenreiche in seine Kreise zu ziehen, so wie es das 15. Jahr- 
hundert gethan hat, als es während des Absterbens der Gothik nach 
neuer Formensprache rang. Das Dazwischentreten der Renaissance hat
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.