MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 11)

22 
Dagegen zeigt sich in einer Reihe von lllustrationswerken mittleren Ranges, 
wie die dabei in Anwendung kommenden photographischen Reproductions- 
verfahren mit größtem Fleiß einer immer höheren Vollendung entgegen- 
geflihrt werden. Das gilt sowohl für die lllustrationsmethoden, die einen 
Tafeldruck erfordern, wie Heliogravure, Lichtdruck, Photo-Lithographie etc., 
als auch für jene, die sich in den Typensatz einfügen lassen, wie die 
verschiedenen Zinkätzungen und Autotypien mit Kupferplatten. Nament- 
lich die Zinkätzungen werden sowohl für den einfachen Schwarzdruck 
wie für den Druck in mehreren Tönen und den polychromen Druck in 
meisterhafter Vollendung hergestellt. Besonders auf die Vervollkommnung 
des farbigen Cliche-Druckes wird viel Sorgfalt verwendet. So ist z. B. 
bei Hachette soeben das schön illustrirte Werk: uGloires et souvenirs 
militairesn erschienen, das mit Aquarell-Nachbildungen in Zinkotypie aus- 
gestattet ist. Zahlreiche Cliche-Drucke in zwei Tönen zeigt das schöne 
Rembrandt-Werk von Michel, brillante Illustrationen, ebenfalls in Zink- 
ätzung, die nMarine francaiseu und vLes iles oublieesu. Holzschnitt und 
Radirung kommt bei den französischen Buchillustrationen kaum noch in 
Betracht. Die großen Auflagen und niederen Preise sind der Anwendung 
dieser graphischen Verfahren nicht günstig. Die Radirung haben wir 
unter den neueren Werken nur bei Boileau-Despreaux: vOeuvres 
poetiqueu gefunden. Bei Firmin-Didot sind als Publicationen mit 
außergewöhnlichem Luxus der Ausstattung in jüngster Zeit Le Bon: 
"Les monuments de Plndeu mit 400 Heliotypien, darunter 125 Tafelbilder, 
und Schlutnbergert wUn Empereur Byzantin- mit vier Chromolitho- 
graphien und 240 Zinkätzungen, endlich Grandidier: v-La Ceramique 
chinoiseu mit zahlreichen ausgezeichneten Heliogravuren von Dujardin zu 
nennen. Die Librairies- lmprimeries reunies (Ancienne Maison 
Quantin) veröffentlichen Soeben eine Monographie vljoeuvre de Gallandu 
mit zoo vorzüglichen Heliogravuren nach decorativen Compositionen dieses 
ausgezeichneten Meisters. Der ausführliche Text stammt aus der Feder 
Havard's. Binnen Kurzem wird hier die Geschichte der französischen 
Sculptur von Gonse erscheinen, deren zahlreiche und geschmackvoll 
ausgeführte Zinkätzungen die Originale in vorzüglicher Weise wieder- 
geben. Von den übrigen Verlegern, die sich mit dem Kunstverlag be- 
fassen, haben auch Emile Rondeau und Aulanier in der großen Halle 
ausgestellt. Andere, wie Ducher, Renuoard, Dally, Juillot etc. sind, wie 
anzunehmen ist, in den Collectiv-Ausstellungen vertreten, die im ersten 
Stocke untergebracht sind. Mit Sicherheit lässt sich dies desshalb nicht 
sagen, weil bei den Collectiv-Ausstellungen orientirende Aufschriften 
fehlen, und der Katalog sich als lückenhaft und unbrauchbar erweist. 
Weniger verstreut als die Ausstellungen der Verleger, aber einge- 
bettet in eine Fülle von Marktwaare verschiedenster Art und Qualität 
sind die Schränke mit den Arbeiten der französischen Buchbinder. Ihre 
Zahl ist ziemlich ansehnlich und gute Arbeit reichlich vertreten. Zwei 
18'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.