MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 2)

endeten Meisterschaft geschildert und zwar zunachst im Landschaftsfache auf Grundlage 
von Skizzen, welche derselbe von seinen Reisen in Frankreich, Spanien, England und 
Italien heimgebracht hatte und welche dann in dem berühmten Werke des Kölner 
Canonicus Georg Braun: nCivitates orbis terrarumn ihre Verwerthung fanden. inzwischen 
hatte sich Georg Hoeinagel auch in der Miniaturmalerei vollständig ausgebildet und wenn 
von seinen Leistungen in diesem Fache, welches den Ruhmestitel seines Lebens bildet, 
aus seiner Stellung am bayerischen Hofe nichts mehr erhalten ist, so steht es um so 
besser mit seinen Hauptwerken für Mitglieder unserer Dynastie. Da ist zuerst das 
colossale Missale in der k. k. Hofbibliothek hervorzuheben, welches er in den Jahren 
tg8t-zggo, also noch während seines Münchener Aufenthaltes, für den Erzherzog 
Ferdinand von Tirol mit mehr als, goo Randverzierungen und Miniaturen reichster Art 
auaschmückte. Die nächste Folge dieser großartigen Arbeit war die Berufung Hoefnagels 
in den Dienst des Kaisers Rudolf ll., in dessen künstlerischen: Hofstaate zu Prag er 
gewiss eine hervorragende Stellung einnahm. Für den Kaiser schuf er nun vom Jahre 
1591-1594 das Hauptwerk seines Lebens, nämlich die Miniaturen zur Verzierung eines 
kalligraphischen Meisterwerkes von Georg Bochkai, dem größten Schreibltunsller des 
Jahrhunderts, welches Buch in kostbarstem Einband: von Heliotrop in Gold und Email 
gefasst, früher in der kaiserlichen Schatzkammer war und jetzt im kunsthistorischen 
Hofmuseum als eine Cimelie allerersten Ranges aufbewahrt wird. Ebendaselbst befinden 
sich einzelne Blätter mit lebensgroilen Thierbildern, zwei jAnsichten von Innsbruck und 
Schloss Ambras und ein Band mit 1oo Pergamentblattern. Letzterer Foliant mit Thier- 
bildem stammt wahrscheinlich auch noch aus dem Besitze des Erzherzogs Ferdinand, 
aber die vier Bande mit Bildern aus dem Thierreiche, für welche Kaiser Rudolf 4000 
Gulden gezahlt haben soll, sind seit dem Jahre 184a, als sie dem kaiserlichen Hofe 
um zooo Ducaten angeboten worden, wieder verschollen; ein ähnlicher Band, mit 
Schmetterlingen, ietzt bei Herrn Trau in Wien, stimmt nicht ganz zur Beschreibung der 
Rudollinischen Bande. Und vollends verschwunden sind auch jene 41 Bildchen von 
HoefnagePs Hand, zumeist in schwarzem Rahmen mit Goldleistchen, welche im Inventar 
von t65g als in der Sammlung des Erzherzog: Leopold Wilhelm helindlich aufgeführt 
werden. Aber auch das, was uns erhalten ist, genügt, um unsere Bewunderung detn 
Georg Hoefnagel, welcher im Jahre 1600 starb, zu sichern, als einem hochgebildeten und 
kunstreichen Manne, dessen Miniaturen diesseits der Alpen so gut als die Culmination, ja 
als das abschließende Denkmal dieser Kunstübung im 16. Jahrhunderte gelten können, 
als die vielgepriesenen Arbeiten eines Giulio Clovio in Italien. 
Die Bedeutung von Georgs Sohne Jacob, der etwa 1575 in Antwerpen geboren 
ward, tritt gegen iene des Vaters einigermaßen zurück, obschon er nicht blos Miniatur, 
sondern auch Kupferstecher war. Gleichwohl linden wir auch ihn bereits am 1. No- 
vember 160a als Rom. Kais. Mai. Cammermaler mit fixen Jshresbezügen angestellt und 
viele Blätter in zwei Banden der k. u. k. Familien-Fideicommiss-Bibliothek mit etwa 
180 Miniaturen aller Thiergattungen, in Oel auf Pergament gemalt, sind eines Jacob 
Hoefnagel als Nachfolgers in; der Kunst seines Vaters nicht unwerth. Aber für diese 
Leistung kann der Künstler unmöglich jene Summe von 7o28 H. eo kr. bekommen haben, 
welche ihm am a. September 1610 beim kaiserlichen Hofzahlamte angewiesen wurde. 
Der Vortragende erbrachte nun den Wahrscheinlichkeitsbeweis, dass wir diese so hoch 
honorirte Arbeit HoefnageVs in nichts Anderem zu suchen haben, als in seiner gestochenen 
Planansicht von Wien, welche nach des Künstlers Tode von Niclaa Vischer in Amsterdam 
1640 verolfentlicht wurde. Diese Ausgabe von t64o war aber, wie sich nunmehr heraus- 
stellt, bereits die zweite, wahrend die erste, noch vom Künstler selbst besorgte, bereits 
im Jahre 1609 fertig geworden war. Ein Vermerk in den Cameralrechnungen dieses 
Jahres im Wiener Stadtarchive über ein Ehrengeschenk des Stadtrathes an den Künstler 
macht diese Annahmen zur unumatöißlichen Gewissheit. Dass Jacob HoefnageYs Name mit 
dem Jahre 1618 aus den i-lofzahlamtsbüchern verschwindet, erklärt sich zur Genüge aus 
der politischen Haltung des Künstlers, welcher sich in Prag zur Partei der Malcontenten 
und des Winterkonigs geschlagen hatte. Nach dem Zusammenbruch von dessen Herr- 
lichkeit wurde Jacob Hoefnagel am 17. Februar 162.1 in Prag als Rebell vor Gericht 
citirt und da er sich bereits außer Landes gelluchtet hatte, in contumaciam zu Lebens-, 
Ehr- und Güterverlust verurtheilt und sein Haus verkauft. lm Jahre 16:9 oder 1630 soll 
er dann in Holland gestorben sein. - Selbstverständlich hat der Vortragende seine von 
der Tradition abweichenden Daten urkundlich belegt, und einige der Originalskizzen von 
Georg Hoefnagel's Reisen in Spanien und Italien, sowie die Photographie von Jacobs 
Plan der Stadt Wien waren zur theilweisen lllustrirung desVortrages ausgestellt. 
- Am I9. Januar sprach Prof. Dr. W. Neumann über uDas Phantastische und 
Satirische in der kirchlichen Kunst-i, am a6. Januar Custosadjunct Dr. A. Riegl aber 
vDie Pariser Ausstellung weiblicher Kunstarbeitena. Beide Vortrage werden in den aMit- 
iheiluagenu zum Abdruck gelangen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.