MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 2)

316 
vor einigen Jahren erfolgten Tode Spitzer's ging sein Museum an seine Gattin, eine ge- 
borene Frankfurterin, über. Eine testamentarische Verfügung Spitzer's bestimmte, dass 
die Sammlungen noch mehrere Jahre unverändert in seinem Hause vereinigt bleiben 
müssen und dass dann der Verkauf zunächst im Ganzen versucht werden solle. Es haben 
darüber verschiedene Verhandlungen stattgefunden, jedoch ohne Erfolg. Jetzt hat man 
sich zu einer öffentlichen Versteigerung entschlossen. 
Ein 119116! Museum In Würzburg. Auf Anregung des k. Regierungspräsidenten 
Grafen von Luxburg wurde in Würzburg die Gründung eines unterfrankischen Museums 
beschlossen und der vorgelegte Statutenentwurf angenommen. Das unterfrankische Mu- 
seum soll der Kunst und dem Kunsthandwerke dienen. Außer den in Würzburg vor- 
handenen Sammlungen des historischen Vereines, eines Theiles der Sammlungen des 
polytechnischen Centralvereines, der Münz- und Gemaldesammlung, der Anfange des 
Diücesan-Museums sollen die im Kreise zerstreuten Alterthümer gesammelt und dort 
aufgestellt werden. ' 
P. V. Galland 1-. ln Paris ist am 30. November v. J. der npeintre decorateurl 
P. V. Galland eines plötzlichen Todes gestorben. Was Ernst Klimt für die österreichische 
Kunst, das war in weit hoherem Grade Galland für die französische. Er vivar einer der 
Vornehmsten der npeintres decorateurst, eine französische Bezeichnung, der das deutsche 
Wort -Decorationsmalen, selbst im höheren Sinne des Wortes, namentlich in Bezug 
auf Galland, nicht gerecht wird. Denn die künstlerische Bedeutung Galland's war eine 
so große, dass sowohl die Architektur wie die Malerei von dem Verluste schmerzlich 
betroffen sind. 
Galland wurde im Jahre 1512 in Genf geboren und genoss seine erste künstlerische 
Ausbildung durch seinen Vater, einen Goldschmied. Das darauffolgende akademische 
Studium war unter Henri Labrouste zunachst der Architektur, dann an der Ecole des 
Beaux-Arts in Paris der Malerei gewidmet. Die Wirkungen dieses Doppelstudiums 
treten in seinen zahlreichen Werken allenthalben hervor. im Laufe seiner langen prak- 
tischen Thatigkeit war Galland mit den bedeutendsten deeorativen Arbeiten betraut, so 
besonders für die Kirche Sainte-Eustacbe und für das Pantheon in Paris. Eine Reihe 
über Europa und Amerika zerstreuter Privathütels und Paläste verdanken ihm die 
malerisch-decorative Ausschmückung. Seine Werke finden sich außer in Paris in Marseille, 
Madrid, London (Palais Rothschild), St. Petersburg, New-York (Palais Vanderbilt), Con- 
stantinopel u. s. w. Galland war künstlerischer Dlrector der Manufaktur der Gobelins 
und führte als solcher eine Reihe von Canons für Tapisserien für das Elysee aus. Seine 
letzte große Arbeit war die Ausschmückung der großen Galerie des Stadthauses in Paris, 
für welche er als Gegenstand die Corporationen und Gewerke im 16. Jahrhundert wahlte. 
Das Diplom der Weltausstellung von Paris des Jahres 1839 ging gleichfalls aus seiner 
geschickten Hand hervor. Als Professor der Ecole des Beaux-Arts und als Vorstand des 
Meisterateliers für die decorative Kunst, das er dort eingerichtet hatte, hat er auf die 
künstlerische Jugend Frankreichs weitgehenden Einfluss gewonnen. Er war außerdem 
Mitglied des obersten Kunstrathes, der nCommission de perfectionnementn der Manu- 
factur von Sevres und Oflicier der Ehrenlegion. 
Sein Lebenswerk, welches man aus zahlreichen Verolfentlichungen der Revue 
des arts decoratifs und aus den Ausstellungen der Union centrale des arts decoratifs 
im Palais de l'industrie in den Cbamps Elysees zu Paris kennen lernen kann, bewegt 
sich durchaus in den geschichtlichen Ueberlieferungen der französischen Renaissance, 
der Stile Francois l. und Henri ll., ein Umstand, der wohl nicht zum geringsten 
Theil auf sein durch das Architekturstudium zu großer Strenge in der Auffassung 
gebildetes künstlerisches Gefühl zurückzuführen ist. Daneben waren ihm die vene- 
zianischen Meister der späteren Renaissance mit ihren perspectivisch gezeichneten und 
vertieften, Ggurenbelebten Architekturbildern gern und oft benutzte Vorbilder. In seinen 
Werken tritt uns die Verschmelzung von Architektur und Malerei zu einer künstle: 
riechen Einheit als etwas aus der vielseitigen Ausbildung Gewordenes, darum Ganzes 
und Natürliches entgegen. Die Vereinigung vom strengen architektonischen Gefühl 
mit reichem malerischen Können verlieh Galland die Bedeutung, die er für die decorative 
Kunst in Frankreich und weit über seine Grenzen hinaus einnabm. 
(Deutsche Bauzeitung.) 
Für die Redncüon verantwortlich: J. l-"ohuiu und F. lümr. 
Selbnverllg des k. k. Outerr. Mmeum: Er Kunz und lndutrie. 
Buehdmelud von cm Gemhfl Bolm u. Whu.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.