MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 3)

- alle diese Factoren mehren und verzweigen sich ohne Rast und 
Aufenthalt. 
Vergleiche hinken. Dennoch möchte ich die unveränderlich giltigen 
Gesetze der Ornamentik mit den gleichfalls unveränderlichen, dabei aber 
sich stetig weiter entwickelnden und in neuer Form sich bethätigenden 
Gesetzen des musikalisch Schönen vergleichen. 
Haben wir einmal das Gesetzmäßige der ornamentalen Kunst in's 
Auge gefasst und uns von der Wichtigkeit desselben durchdringen lassen, 
so können wir uns auch der Einsicht nicht verschließen, dass es zu 
seiner Entwicklung der unausgesetzten eifrigen Pflege der Tradition 
bedarf, welcher allein wir die Summe von Erkenntniss verdanken, die 
aus jahrtausendelanger, schrittweise sich mehrender Erfahrung entspringt. 
Das Fallenlassen der Tradition würde einen Rückschlag bedeuten, ein 
Umkehren zum Stande der Unvollkommenheit. Doch nur das Fallen- 
lassen der Tradition als der Lehrmeisterin des allgemein Giltigen. 
Und diesem allgemein Giltigen unterordnen sich die Ausdrucks- 
mittel, welche dem Künstler zu Gebote stehen. - Der Formenschatz 
und die Formensprache aber haben in der Ornamentik seit uralten Zeiten 
gewechselt ohne Unterlass und sie werden es auch in Zukunft. Die 
unabsehbare Reihe von Stilgattungen und Stilvarianten zeigen uns, in 
wie mannigfaltiger Weise, beeinflusst von mancherlei Haupt- und Neben- 
umständen das Bedürfniss nach künstlerischer Formenschöpfung und nach 
ornamentaler Ausstattung bethätigt werden kann. Sollte auch der Gesammt- 
schatz an ornamentalen Ausdrucksmitteln mit einem Schlage getilgt und 
in Vergessenheit gebracht werden können, eine neue Fülle von Motiven 
würde sich sofort wieder erschließen und von dem Künstler benützt 
werden - nach Wahl und Anordnung, zu vollkommenster Wirkung. 
Und sollte er in der ihn umgebenden Erscheinungswelt nichts als Urbild 
ihm Zusagendes finden können, so wird seine unerschöpfliche Phantasie 
das vorhandene Geschaute umgestalten oder die tauglichen Gebilde neu- 
schaifen nach Lust und Liebe. 
Und Neues aus sich selbst heraus schuf und schafft er auf dem 
Gebiete des Schönen zu allen Zeiten, so viel auch: dagegen gesprochen 
werden mag. Lehrt ihn die Natur die ersten Gesetze der Statik und 
Dynamik und setzt ihn hiemit in den Stand, den Weg zu beschreiten, 
welcher ihn zu baulicher Thätigkeit führt, zur Ausübung der Tektonik, 
der textilen Kunst, der Metallbearbeitung u. s. w., so ist es die ihm 
innewohnende, physiologisch zu begründende Nöthigung, welche ihn 
allem Geschaffenen die schöne Forrn außer der nützlichen geben 
lässt. Sowie das einfachste Schmuckmittel aus den Ergebnissen der 
Technik allein schon entstehen kann, wird auch die Gestaltung eines 
jeglichen constructiven Productes der Menschenhand zunächst abhängig 
sein von den Fällen des technisch Erreichbaren, aus welchen mit Rück- 
sicht auf das praktisch Nothwendige und das sinnlich Geforderte die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.