MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 3)

.337 
 
.Wesentliche, Bleibende zu betonen. Hiemit steht im engsten Zusammenhange die mit 
gutem Geschmack verbundene schöpferische Phantasie, welche alle Eindrücke dem 
subjectiven künstlerischen Zwecke gemäß formt und neu Werthe sehaü. Diese Gabe, in 
jedem Einzelnen ein Ganzes zu sehen, an jeden Eindruck eine Fülle heziehungsreicher 
Associationen zu knüpfen, verleiht dem Künstler den Charakter des Unergründlichen, 
Abnormalen, Wahnsinnähnlichen; nicht mit Bewusstsein, sondern kraft eines übermäch- 
tigen lnstinctes scheint er zu schaffen. Dr. Leisching führte nun Beispiele an, welche dies 
Unbewusste scheinbar beweisen (Goethe, L. Richter, O. Ludwig u. A.), er wies jedoch nach, 
dass auch derNichtkünstler in beschranktem Maße schöpferische Phantasie besitze. Was das 
Unbewusste betrifft, so ist dies eine Tluschung, hervorgerufen durch die Blitzesschnelle 
des Gedankenverlaufs, der ldeenassociation, der Abstraction. Auch hier macht die Uebung 
den Meister. Die Einbildungskraft setzt vor Allem auch Gedachtnlss voraus, welches das 
Material für die Verarbeitung durch die Phantasie des Künstlers sammelt; das Gedacht- 
niss des Künstlers spielt eine um so größere Rolle, je mehr sich bei ihm an jeden 
Eindruck sofort suhjective Werthgefüble associiren. Der Künstler steht nach alldem nicht 
außer, sondern über seinen Mitmenschen. Schon der Umstand, dass die Umgebung, Zeit, 
Volk einen so großen Einfluß auf die Entwickelung seines Genies nehmen, beweist, dass 
sein Geist nicht von anderer Art ist, sondern nur graduell verschieden von dem der 
Nichtgenies. vJe mehr das Jahrhundert selbst Genie hat, desto mehr ist der Einzelne 
geforderte (Goethe). 
- nUeber das Technische in den Künsten- sprach am 23. Februar Architekt 
Julius Leisching. - Der Vortragende knüpfte an den Ausspruch A. v. Humboldfs an: 
i-Der Einfluss der physischen Welt auf die moralische, das geheimnissvolle ineinander- 
wirken des Sioolichen und Außersinnlichen gibt dem Naturstudium, wenn man es zu 
höheren Gesichtspunkten erhebt, einen eigenen, noch zu wenig erkannten Reize, und 
fügte hinzu: nicht blos dem Naturstudium, auch dem Kunststudium. - 
Wenn wir in die Anfange der Kunstentwicklung hinahsteigen, so bemerken wir, 
wie langsam und tastend die Menschenhand im Kampfe mit den offen zu Tage liegenden 
Kunstmaterialien jene allgemeingiltigen Formen, Ornamentmotive und Gesetze des 
Schonen findet, die wir heute so oft - zu vergessen uns bemühen. Wir erkennen da, wenn 
wir nur das Technische in den Künsten beobachten, eine Art Stufenfolge: zuerst und 
gewiss am allerfrühesten das Kneten und Flechten; einen Fortschritt bedeutet schon das 
Dehnen, Platthimmern und Ueberziehen eines Stoffes mit einem anderen (mit platt- 
gehammertem Metall etwa, aber auch mit Farbe und Stuck, und auch die Glasur gehürt 
in diese Linie); nun kommt bei wachsendem Muth das Treiben der Metalle und Nieten 
zu Stande; es folgt das Graviren, das eine so große Zahl kunstgewerblicher und 
künstlerischer Entdeckungen, wie z. B. das Einlegen, Niello und Tauschirarbeit, lntarsia 
und Email herbeiführte und auf großen Umwegen bekanntlich auch auf die Schwarz- 
künste hinleitete; den größten Umsturz aber bewirkt das Gießen des Metalles,es mag das 
Lothen, dem bekanntlich die Nietung zuvorging, darauf geführt haben. 
Nicht auf die historische Reihenfolge kommt es hiebei an, obwohl sie ähnlich 
gewesen sein muss, sondern auf die Art, wie die Stoffe als: Thon, Holz, Stein und 
Pflanzenfaser, Bronze und Eisen und die Edelmetalle und Edelsteine unter Geltendmachung 
ihrer Eigenart in die Entwicklung des Kunstbetriebes eintreten, lehrend, anspornend, 
fordernd und hemmend. Wir lernen daraus, ganz im Gegensatz zu landläufigen Anschau- 
ungen, dass ohne Beherrschung des Technischen kein Kunstwerk denkbar ist, ja dass die 
Künste aus dem Handwerk erwachsen sind, wie aus einem guten, tüchtig gepflügten 
Boden die blühenden, fruchtreichen Aehren. 
Wie die Wanderschaft der Ziermotive, die Nachbildung des Flechtwerkes in 
Zickzack- und Bandlinien auf den ältesten Thongefißen und auch die nur dem Thon 
eigenthümlichen concentrischen Kreise, wie sie der Finger in die weiche Masse drückt, 
ebenso viele Hinweise auf das Mitsprechen des Kunststoffes enthalten, so ist es in 
langst erkannt, dass eine der meist umstrittenen Fragen, die Polychromie, ihre natür- 
lichste Beantwortung durch die technische Veranlassung der Bemalung findet. Die ältesten 
Palast- und Tempelbauten der asiatischen wie der grIko-italischen Volker waren nicht 
aus Marmor, sondern aus minderwerthigen, verganglicheren Stoffen: in Assyrien aus 
ungebranntem Lehm mit Alabasterplatten belegt, in Griechenland und Rom aus grob- 
kornigem oder porosem, den Witterungseinllüssen leicht unterliegendem Stein, aus Kalk- 
stein, Tulf u. s. w. Was der lernende Künstler an seinen schlichten Thongeflßen sich 
bewahren sah, die Farbe, übertrug er nun auch auf die grüüeren Flachen seiner Bau- 
werke: er hüllte das schlechte Material in eine schützende, gllttende, verschonende 
Haut, und mit der Farbe übersiedelten sozusagen auch die Ziermotive der Thonwaare, 
die Bänder und die Zickzacklinien des Flechtwerkes, die Kreise und auch die spaterhin 
aus orientalischem Kunstschatz übernommenen Thier-, Menschen- und Pfllnzenüguren 
auf die Winde des geweihten Hauses.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.