MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 3)

51H 
erwähnten Beschränkung in einigen wenigen Sälen das Unterkommen 
gefunden, so beanspruchte die Pariser Ausstellung einen ganzen Palast, 
der seinerzeit, im Jahre 1867, genügt hatte, um eine ganze Weltaus- 
stellung zu beherbergen. 
Einen so ausgedehnten Raum zu füllen wäre aber selbst bei einem 
solchermaßen erweiterten Programm nicht wohl möglich gewesen. Dem 
Arbeitsgebiet der Frau waren hienach kaum welche beengende Grenzen 
gezogen; aber man ist doch heutzutage selbst in Paris noch nicht so 
weit, dass man auch schon die vollen praktischen Consequenzen aus der 
theoretischen Ausgleichung zwischen Männer- und Frauenarbeit gezogen 
hätte. Die Kunstarbeiten, die durch die Frau gefertigt werden, geniigten 
also selbst in der gekennzeichneten Ausdehnung nicht, um das Palais de 
l'Industrie vollständig und unterVermeidung von bedeutungsloser Dutzend- 
waare zu füllen. Man that nun ein Uebriges und fasste den Begriff der 
weiblichen Kunstarbeit nicht blos subjectiv, sondern auch obiectiv: nicht blos 
was durch die Frau, sondern auch was für die Frau an Kunstsacben 
erzeugt wird, sollte in die Ausstellung Aufnahme finden. Da aber die 
künstlerischen Bedürfnisse bis auf geringe Ausnahmen Männern und 
Frauen gemeinsam sind, so erweiterte sich die Frauenarbeits-Ausstellung 
geradezu zu einer allgemeinen Kunstausstellung. Ein Correctiv gegen die 
Ausdehnung in's Uferlose fand das veranstaltende Comite - das muss 
zugegeben werden - in einer sorgsamen Auswahl der zur Betheiligung 
zugelassenen Firmen. Es sind größtentheils die Träger der bestbekannten 
und klangvollsten Namen der Pariser Kunstindustriellenwelt gewesen, die 
das ganze weitgedehnte Erdgeschoss des lndustriepalastes mit ihren Pa- 
villons gefüllt hatten. Und noch eine zweite, rein praktische Erwägung, 
die auch außerhalb Paris in ähnlichen Fällen oft recht ausschlaggebend 
zu wirken pBegt, mag auf die bezügliche Entschließung der Union cen- 
trale des arts decoratifs, die die Ausstellung in's Werk gesetzt hat, be- 
stimmenden Einfluss geübt haben: die Erwägung nämlich, mit der hieraus 
zu gewärtigenden Platzmiethe einen großen Theil der nicht unbeträcht- 
liehen Kosten der Ausstellung zu decken. 
Von Demjenigen nun, was infolge dessen an Arbeiten fü r die Frau im 
Erdgeschosse des Palais de l'Industrie ausgestellt gewesen ist, zu sprechen, 
hieße ein Urtheil über den gegenwärtigen Stand der kunstgewerblichen 
Production in Paris überhaupt fällen. Wir haben aber von unserem 
Standpunkte an die Ausstellung blos die Erwartung geknüpft, uns darin 
über den Stand der_ von der Frau geleisteten Kunstarbeiten unterrichten 
zu können. Wir wenden uns daher, indem wir die sachliche Bericht- 
erstattung im Einzelnen aufnehmen, sofort nach dem ersten Stockwerke, 
wo die weiblichen Kunstarbeiten im subjectiven Sinne -- allerdings, wie 
wir sehen werden, auch nicht ohne gewisse Einschränkungen und Aus- 
nahmen - in einigen dreißig Sälen zur Aufstellung gebracht waren. 
21'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.