MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 6)

Die ältesten Stufen italischer Kunst und Industrie. 
Von Dr. Moriz H o e r n e s. 
(Schluss.) 
Die Lebensdauer der Terramaren fällt rund etwa in die Zeit von 
1550 bis iioo oder iooo v. Chr. Geburt. Sie gewähren uns durch den 
Schleier jener Veränderungen hindurch, welche die Sesshaftigkeit im 
Norden der Apenninhalbinsel mit sich brachte, einen Blick in die gräco- 
italische Urzeit, die vielleicht nicht chronologisch, aber nach dem Maße 
des Culturfortschrittes ziemlich nahe an die genannte Periode heranreicht. 
Die Einflüsse des höher entwickelten Mittelmeergebietes sind in dieser 
Zeit noch äußerst gering. Zwar ist der Besitz der Bronze im Allgemeinen 
dem Einfluss dieser östlichen Culturzone zuzuschreiben, und die Ver- 
wendung von Bernstein in den Terramaren wäre nicht denkbar ohne das 
Vorhandensein jenes großen, mitteleuropäischen Handelsweges, der von 
der Bernsteinküste der Nordsee das fossile Harz zu den Umwohnern des 
Aegäischen Meeres brachte. Aber weitere Folgerungen, die man in jüngster 
Zeit aus dem Vorkommen der gleichen Fibelformen in mykenischen Volks- 
gräbern und in einigen Terramaren, dann aus ähnlichen Schwerttypen, aus 
dem Erscheinen hausförmiger Aschenurnen mykenischen Stiles in Kreta, 
aus der Verschmähung der Fischkost in der Urzeit beider Halbinseln 
nicht nur auf Verwandtschaft, sondern auch auf maritime Handels- 
beziehungen zwischen den Mykenäern und den Terramaricolis gezogen 
hat, müssen wir, leider gegen einen so ausgezeichneten Forscher wie 
P. Orsi, entschieden ablehnen, ohne jedoch hier auf die Gründe unserer 
Andersmeinung eingehen zu können. 
Die Terramaren reichen nicht in die erste Eisenzeit hinein; ja 
schon vor dem ersten nennenswerthen Auftreten dieses Culturmetalles 
ist ein colossaler Umschwung eingetreten. Mit einem Schlage befinden 
wir uns in einer anderen, wenn auch zum Theil benachbarten räum- 
lichen Zone, nicht mehr in Venetien, der östlichen Lombardei und der 
westlichen Emilia, sondern in einem viel weiteren Gebiet, das sich von 
der Umgebung B0logna's (zwischen dem Panaro, dem Po und der Adria) 
über den Apennin nach Mittelitalien, durch ganz Etrurien und noch 
weiter über den Tiber bis zu den albanischen Hügeln erstreckt. Mit 
einem Schlage sehen wir uns in einer expansionsfähigen, durchaus fort- 
schrittlich angelegten Cultursphäre, welche nur aus geographischen 
Gründen an der Adria, d. h. im östlichen Oberitalien und am Tyrrbe- 
nischen Meere, d. i. in Etrurien und Latium, eine verschiedene Ent- 
wicklung gefunden hat. 
Hier ist ein durchaus neuer Zug in der ältesten Culturgeschichte 
Italiens: der Drang zur Seeküste, aber nicht um, wie die Griechen, auf 
dem Meere neue Wege zu suchen, sondern blos um den Verkehr einer 
reichen sesshaften Bevölkerung mit überseeischen handeltreibenden Na-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.