MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 9)

obengenannten Schweizerhause ausgestellten zahlreichen Entwürfe und 
Aufnahmen. Colli hat sich aus eigener Kraft emporgearbeitet; beim Mi- 
litär kam sein Talent zum Vorschein, einer seiner Vorgesetzten ließ ihn 
ausbilden. 
Neben Colli verdient der Bozener Johann Marsoner volle Aner- 
kennung für eine stilvoll und sehr genau gearbeitete prächtige Salon- 
einrichtung in italienischer Renaissance, schwarz mit Aluminium ein- 
gelegt. Auch Ingenuin I-Iofer, Drechsler, Kunsttischler und Schnitzer, 
gleichfalls ein Bozener, ist ein tüchtiger Künstler, irvofür eine Zimmer- 
einrichtung Zeugniss ablegt. Ein sehr tüchtiger Drechsler ist ferner Johann 
Vieider in Bozen; erwähnt zu werden verdient auch Hammerl in 
Innsbruck-Wilten für sein hübsch getäfeltes Herrenzimmer und eine Reihe 
gut gedrechselter Stühle, dann die Tischler Konzert und Trenk- 
walder in Innsbruck, Lorenz Kuen in St. Lorenzen (Pusterthal), Letz- 
terer für eine gelungene Imitation einer gothischen Himmelbettstelle. 
Von Tapezierern sind vor Allem Gottfried Perathoner in Bozen 
und Anton Vinazzer in Innsbruck zu nennen; Uffenheimer hat für 
den Kaiserpavillon sehr tüchtige Stickereien geliefert. 
Von den Ampezzanern, welche die Tar-Kaschi-Technik und Einlege- 
arbeiten in Elfenbein und Metall vorzüglich handhaben, verdienen Gio- 
vanni Apollonio, Mansuetto Manaigo und Agostino Colli besondere 
Anerkennung. 
Galanteriegegenstände aus Olivenholz, die vielleicht nicht nach Jeder- 
manns Geschmack, aber in der Ausführung sehr lobenswerth sind, liefert 
Arco, wo vor Allem Cölestin Emmert, Buchhändler, Fabrikant und 
Fachschulleiter in einer Person, an der Spitze der von der Riviera dahin 
verpflanzten Industrie steht. 
Eine tirolische Besonderheit ist die Holzbrandtechnik, welche in be- 
schränktem Maße zu recht guter decorativer Wirkung verwerthet werden 
kann. Die Reproduction ganzer Gemälde auf Teller und Platten (De- 
fregger wird da bis zum Ueberdruss geplündert) sollte man freilich 
unterlassen; das ist technisch unmöglich und stillos. I-Ians Biendl 
in Innsbruck ist jedenfalls der tüchtigste und geschmackvollste Holz- 
brandmaler des Landes. ' 
Wie zu erwarten war, nimmt die Holzbildhauerei, vornehmlich die 
religiöse, einen großen Raum in der Ausstellung ein; sie ist eine tiro- 
lische Specialität und verdient vom künstlerischen wie vor Allem vom 
volkswirthschaftlichen Standpunkte die größte Beachtung. Das Grödener- 
thal ist stark vertreten und man begegnet all' den schon von früher, in 
Wien durch unsere kirchliche Ausstellung (1887) in weiteren Kreisen 
bekannt gewordenen Namen. Wir hatten damals alle Ursache, so Manches, 
was den Grödener Arbeiten anhaftete, vor Allem den starken Hang zum
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.