MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 9)

Auch die hohe Kunst, Malerei, Plastik, Architektur, hat eine Stätte 
gefunden und man hat sich bemüht, in dieser Abtheilung alle berühmten 
Tiroler Künstler der Gegenwart vorzuführen; hier befindet sich auch der 
Entwurf von Klotz zur Erweiterung des Hofer-Denkmals, stets umstanden 
von zahlreichen Landeskindern, welche laut den Wunsch aussprechen, 
dass das Hofer-Standbild von Natter durch die Ausführung dieses Ent- 
wurfes vervollkommnet werden möge. Für die in München lebenden 
Tiroler Künstler, eine stattliche Zahl unter Defreggers Führung, ist eine 
eigene Abteilung reservirt worden. 
Endlich ist der historischen Abtheilung zu gedenken. Es lag nahe, 
zur Würdigung, welche die Tiroler Ausstellung dem Lande bringen soll, 
auch die Vergangenheit, nicht nur die Gegenwart aufzurufen. Dass die 
heutigen Gewerbetreibenden hiedurch auch von dem, was früher im 
Lande geleistet wurde, lernen möchten, ist wohl eine gutgemeinte Neben- 
absicht der Veranstalter gewesen. Nur hätte die Anordnung dann wohl 
eine bessere sein und der Katalog früher erscheinen müssen; bis Anfang 
August lag er noch nicht vor, jede Beschreibung und Anleitung fehlte. 
Dass Tirol höchst bedeutende und zahlreiche Schätze an reizvollen Arbeiten 
der Kleinkunst aus der besten Zeit und von der besten Art besitzt oder 
besessen hat, wissen wir; Klöster und Museen und die wenigen erhalten 
gebliebenen Schlösser wie Tratzberg und Churburg sprechen eine deut- 
liche Sprache. Wie viel hievon freilich leider in's Ausland ging, sieht man 
z. B. in München, Nürnberg, Berlin. Aber noch immer ist viel vor- 
handen, wohl noch weit mehr, als gegenwärtig in Innsbruck zusammen- 
getragen ist. Wir begegnen so manchen Prachtstücken, die gelegentlich 
im österreichischen Museum ausgestellt waren, den golddurchwiikten 
Trientiner Gobelins, dem Wiltener Speisekelch, den Haller Altärchen, der 
Brixener Renaissance-Cassette und anderen kirchlichen Arbeiten, welche 
1887 in Wien waren. Doch sieht man viel auf Ausstellungen bisher noch 
nicht Gesehenes, Kirchengeräthe und profane Gegenstände aller Arten 
und Zeiten aus Brixen, Viecht, Hall, lnnichen, Mals, Marienberg, Neustift, 
Trient, Wilten, aus dem reichhaltigen, höchst sehenswerthen, jetzt in 
einem eigenen Prachtgebäude untergebrachten Innsbrucker Ferdinandeum, 
vor Allem auch aus dem Schlosse Tratzberg des Grafen Enzenberg und 
aus anderem Privathesitze. Auch der berühmt gewordene Flügelaltar aus 
dem Ansitze Zimmerlehen bei Bozen ist da, den nach der glücklichen 
Zustandebringung desselben der eben verstorbene Ritter v. Widrnann- 
Staffelfeld-Ulmburg angekauft und dem Ferdinandeum zum Geschenke 
gemacht hat. Die 36 Emailbilder, wahrscheinlich Limoger Arbeit nicht 
von der vollendetsten Art, sind nach Dürer's kleiner Passion gemalt. 
Höchst interessant sind auch die ausgestellten ältesten Erzeugnisse des 
Buchdrucks in Tirol (Trientiner Drucke von 14.75 ab), die ältesten Tiroler 
Zeitungen (1557), Kalender u. s. w., sodann Tableaux der hervorragendsten 
Münztypen Tirols aus den vier Münzstätten Meran, Hall, Lienz und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.