MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 2)

31 
seinem Sohne vollendet wurde. Eine weitere Erhöhung des Etfectes, die 
hier angestrebt wurde, konnte nicht mehr im Geiste der bisherigen De- 
corationsweise erreicht werden. 
Der Naturalismus im Detail wird noch mehr gesteigert. Blumen 
und Blätter ragen frei aus dem Grunde heraus und werfen tiefe Schatten. 
Die beiden Vasen, aus welchen der Pflanzenwuchs sich erhebt, werden 
von einer männlichen und einer weiblichen Gestalt emporgehalten. Der 
grüne, blühende Schmuck besteht aber nicht aus Pflanzenbüscheln, son- 
dern Kränze, aus je zwei gegen einander geneigten Zweigen gebildet, 
sind hier an Stäben festgebunden. lru freien Rund dieser Kränze er- 
weitern sich die Stäbe zum Knauf oder treiben phantastische Blumen, 
auf welchen Vögel sitzen u. dgl. Von einem Kranz zum andern bildet 
ein stilisirtes Blatt der Fächerpalme den Uebergang und bringt in seiner 
rhythmischen Wiederkehr nicht allein wohlthuende Ordnung in die allzu 
bewegten Formen, sondern erinnert auch an das Streben, naturalistische 
und antike Ziermotive in Eins zu verschmelzen. 
Wir sehen an den Thiirpfosten des Baptisteriums die naturalistische 
Richtung schon um die Mitte des Jahrhunderts an den Grenzen maß- 
voller Schönheit angelangt. War sie aber durch die beiden Ghiberti 
rasch emporgeblliht, so wuchs sie durch die Werke der Della Robbia in 
die Breite. Während der ganzen zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts 
bis in die ersten Decennien des t6. verließen zahlreiche Lunetten, Me- 
daillons und sonstige Reliefdarstellungen die Werkstatt Luca's und seiner 
Nachfolger, die mit den prächtigsten Frucht- und Blumenkränzen ge- 
schmückt waren. 
Auch bei den Arbeiten der Della Robbia ist ein Fortschritt von 
einer gebundeneren, stilistische Anklänge aufweisenden Composition zu 
größerer Willkür und Freiheit zu bemerken. Eines der älteren Werke 
Luca's ist das Medaillon mit dem Florentiner Stadtwappen an der Facade 
von Or San Micbele. Der schöne Fruchtkranz, welcher dasselbe umgibt, 
ist weitaus nicht so üppig wie spätere ähnliche Umrahmungen. Auch die 
Zahl der Pflanzenspecies ist eine geringere: Büschel von Pinienzapfen, 
Granatäpfeln, Citronen, Trauben und gewöhnlichen Aepfeln wiederholen 
sich mehrmals, Früchte und Blätter sind regelmäßig zu zweien und 
dreien angeordnet, und die einzelnen Büschel mit Bändern sorgfältig fest- 
gebunden. Es ist die solide, etwas umständliche Art einer im Jugendalter 
stehenden Kunstrichtung. 
(Fortsetzung folgt.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.