MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 2)

Moskau. . Wien. 
- AP_larr, L. L1 Franc: ä Moscou. Expo- - Museum, Das kunsthistorische. (llluslr. 
smqn de 1891. 4'. 301 p. nvec gruv. Ztg., 2529.) _ 
Pans, impr. du Soye er filsl, 17, rue de - Weihnachts-Aussxellung, Die, 1m k. k. 
Fuubourg-Montmartre. Oesterr. Museum. (Wr. Möbelhulle, 14.) 
Notizen. 
Franz Sohmoranz  Dienstag den 13. Januar starb in Prag der 
Director der dortigen Kunstgewerbeschule, Architekt Franz Schmoranz, 
im 47. Lebensjahre. Durch jahrelange Studienreisen im Orient hatte er 
sich eingehende Kenntniss der orientalischen und speciell der arabischen 
Baukunst und Ornamentationsweise angeeignet und sich zu einem her- 
vorragenden Fachmanns auf diesem Gebiete ausgebildet. Der ägyptische" 
Palast auf der Wiener Weltausstellung legte ein glänzendes Zeugniss 
dafür ab, wie gewandt Schmoranz sich in der architektonischen und 
decorativen Formensprache des muhammedanischen Ostens auszudrücken 
verstand. Im Uebrigen fand Schmoranz in Wien, wo er eine Reihe von 
Jahren für Privatbauten thätig war, selten Gelegenheit, sich auf dem 
von ihm gewählten Sondergebiete in hervorragenderer Weise zu bethä- 
tigen. Besonders erwähnenswerth und auch in weiteren Kreisen bekannt 
ist die prächtige Serie von orientalischen Glasgefäßen, wie Vasen, Lampen, 
Pokale und Schüsseln, welche er im Auftrage des Hauses Lobmeyr ent- 
werfen hatte, und die mit zu den hervorragetidsten und prächtigsten Col- 
lectionen Lobmeyr's gehören. Eine in hohem Grade gelungene Schöpfung 
des Künstlers ist ferner das coloristisch so außerordentlich stimmungsvolle 
arabische Gemach im Oesterr. Museum. Auch das orientalische Bad zu 
Trencsin im Waagthale hat Schmoranz im arabischen Stile durchgeführt. 
Vor etwa sieben Jahren wurde Schmoranz an die 1885 erölTnete 
Prager Kunstgewerbeschule als Director berufen. Es ist ihm gelungen, 
diese Anstalt auf neuen Grundlagen einzurichten und zu leiten, so dass 
ihm auch in Prag ein dauerndes Andenken gewiss ist. 
Museum griechisch-römischer Alterthiimer in Alexsndrlen. Die zahlreichen 
Antiquitäten, welche sich an den verschiedensten Orten der Stadt zerstreut vorfinden, 
haben auf den glücklichen Gedanken geführt, ein eigenes Museum zu errichten und sie 
daselbst zu vereinigen. Der Director des Museums von Gizeh, Herr Grebaut, soll mit 
diesem Plane einverstanden sein. 
Preisstiftnng des Königs Ludwig für das Bayerische Gewerbenmsenm in 
Nürnberg. Als Preisaufgabe für das Jahr tßgtjgz ist die Herstellung eines Blumentisches 
bestimmt. Die Wahl des Stils wie des Materiales und der technischen Behandlung ist frei- 
gestellt, die Anbringung eines Aquariums ist ausgeschlossen. Ausgesetzt sind zwei Preise, 
nämlich: 300 Mark für die beste, zoo Mark für die zweitbeste Arbeit. Die Arbeiten sind 
bis zum I5. Juli x89: an das Bayerische Gewerbernuseum zu Nürnberg abzuliefern und 
werden vom i. August bis t. September 1892 im Ausstellungsgebaude für Industrie und 
Handel ausgestellt. Die Preisvertheilung erfolgt am 1.5. August 1892. Die Arbeiten bleiben 
Eigenthum der Verfertiger, doch sind die Verkaufspreise anzugeben. Jeder Bewerber hat 
ein Motto zur Bezeichnung seiner Arbeit zu wühlen; der Name und die genaue Adresse 
sind in einem versiegelten Umschlag, welcher das gleiche Motto als Aufschrift trägt, bei- 
zulegen. Vorn z. September x89: ab werden die Arbeiten an die Bewerber frei zurück- 
gesendet. ' 
 
Für i: Redaction verantwortlich : J. Fahrerin: und F. Riller. 
Selbstverlag du k. k. Outerr. Muneums für Kunst und lnduntrie. 
Buvhllnlvknei von cm qu-rnau au." n: um...
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.