MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 5)

98 
gothischen Wand- und Tafelmalerei, auf die Glasmalerei, Miniaturmalerei und Tapisserie 
über, lasst eine Geschichte der monumentalen und decorativen Sculptur folgen, begleitet 
ihren Einfluss .auf die Kleinkunst und schließt mit einer Darstellung des Costüms und 
der Einrichtung der von ihm behandelten Periode. Wer die reichhaltigen Arbeiten des 
Verfassers auf so mannigfachen Gebieten kennt, besonders aber seine Schilderungen der 
japanischen Kunst, wird sich vorstellen können, wie feinsinnig und glänzend zugleich 
ihm die Darstellung einer Kunst gelang, die neben der strengen Construction lhnlich 
wie die ostasiatische auf einer realistischen Nachahmung der Natur basirt. Wir wünschen 
dem Werke, dem sorgfältig hergestellte Abbildungen in reichlicher Anzahl zu großer 
Zierde gereichen, auch bei uns recht zahlreiche Leser. F. W. 
n 
Zeichenunterricht durch mich selbst und Andere. (Von Carl Fenner.) 
Zürich, Orell Füßli St C0. 8". 84 S. mit vielen Illustr. im Text. M. 3. 
Glücklich der Schalfende, der sich mit beiläufigen Ergebnissen zufrieden geben 
kann! Glücklich der Bildner, dem es keine Schmerzen bereitet, auf dem Wege der Er- 
kenntniss nach dem ersten Schritte stehen zu bleiben und sich zuzuruien: Genug! 
Weiter zu gehen ist nicht nothig; der die Natur liebt und sich doch unbewusst mit 
der Manier begnügt, mit der Manier, deren Unwerth er doch selbst begreift und tadelt; 
für den es keinen Mangel an Formen- und Farbensinn gibt und geben kann, da er den 
Formen und den Farben aus dem Wege geht, wo er sie nur findet. 
Als ein solcher Glücklicher, der auch noch außerdem Talent, wirkliches Talent 
besitzt, zeigt sich der Verfasser, der den Zeichner-Dilettanten alles das lehrt, was nöthig 
ist -- im Falle sich dieser zu bescheiden weiß und selbstgenügsam rnit allem zufrieden 
ist, was ihm gelingt und nicht gelingt. In dem nfreue dichu, welches ihm das Leben 
zuruft, liegt eigentlich der ganze lnhalt des Gebotenen. 
la einer Zeit, in welcher Berufene aller Grade rdurch Natur und durch Instinct 
allein- das Kunstwesen gefordert wissen wollen, hat die vorliegende Broschüre übrigens 
ihre volle Berechtigung. M-t. 
l 
Kirchliche Kunstdenkmale aus Olmütz. Herausgegeben vom Kaiser Franz 
Josef-Gewerbemuseum in Olmütz. Erläuternder Text von Professor 
Adolf Nowak. Olmütz, Ed. Hölzel. F01. IV, 35 S. und 25 Tafeln 
in Lichtdruclt. 
Nicht leicht hat uns eine Puhlication solche Freude gemacht wie diese, die nach 
Auswahl und Erläuterung als musterhaft gelten kann. Ein hervorragendes Werk der kirch- 
lichen Baukunst, die Minoritenltirche, Mariendarstellungen in Stein und Holz aus dem 
15. und 16. Jahrhundert, Grabsteine, Miniaturen, Wandgemälde und Goldschmiedearbeiten 
werden uns in gelungenen Reproductionen vorgelegt und in einer Art erläutert, die alles 
Wissenswerthe über die Dinge bringt, die an den Gegenständen vorhandenen lnschriften 
mittheilt, die ltunstgeschichtliche Bedeutung der Obiecte hervorhebt, und eine ästhetische 
Würdigung einßicht, ohne irgendwie durch [gehauftes Detail zu ermüden. Würden wir 
auch, ich getraue mir nicht zu sagen für alle, doch nur für die bedeutendsten Städte der 
Monarchie ähnliche Publicationen haben, dann konnte eine allgemeine kunsthistorische 
Bearbeitung des vorhandenen heimischen Materials einsetzen, welcher der Erfolg sicher 
wäre. Nun aber wollen wir dankbar sein, dass einmal in vorzüglicher Weise gezeigt 
ist, wie die Sache angegriffen sein will. F. W. 
a 
Königliches Kunstgewerbernuseum zu Dresden und Kunstgewerbemuseum 
zu Leipzig. Posatnente des 16.-19. Jahrhunderts, herausgegeben von 
Prof. E. Kumsch. 25 Tafeln in photogr. Drucke mit 515 Abbild. 
Dresden, Stengel 8c Markert, 1892. FoL, ein Blatt Text. M. 50. 
Abermals ist es ein bisher fast unbeachtet gebliebenes, außerlich ganz unschein- 
bares, aber der Berücksichtigung dringend bedürftiges Gebiet der Textilkunst, auf dessen 
Pßege nach derjtünstlerischen Seite der unermüdliche Bibliothekar des Dresdener Kunst- 
gewerbemuseums durch die vorliegende Publication älterer Beispiele reformirend und 
anregend einzuwirken sucht. Posamente sind ein so wichtiges und unentbehrliches 
Accidens aller textilen Decoration, dass die decorativen Stile aller Zeiten davon in 
umfassendem Maße Gebrauch gemacht haben. Kumsch' Publication allein, die mangels 
von älteren Ueberbleihseln blos Erzeugnisse der letzten drei bis vier Jahrhunderte um- 
fasst, zeigt uns, welcher Reichthurn selbst auf diesem scheinbar untergeordneten Gebiete 
entfaltet worden ist, und unter überlegter Anpassung an die jeweiligen Zwecke auch 
heute noch mit künstlerischem Erfolg entfaltet werden kann. Rgl. 
a-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.