MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 7)

10! 
Diese Abtheilung konnte also nicht für die Bäuerinnen bestimmt 
sein. ln der That waren diese hier dielehrmeisterinnen. Wenn sich 
Jemand da Belehrung und Anregung holen sollte, so wären es die 
Damen aus bürgerlichen und vornehmen Kreisen, nicht blos in der 
Stadt, sondern auch diejenigen vom Lande. Es ist übrigens augenblick- 
lich in den tonangebenden Kreisen der rumänischen Bevölkerung in der 
Bukowina eine Bewegung im Zuge, welche dahin geht, sich" von dem 
eingedrungenen westeuropäischen System der Arbeitstheilung wieder ab- 
zuwenden und die Herstellung des zum Eigengebrauche nöthigen textilen 
Hausrathes nach Möglichkeit wiederum im eigenen Hause und mit eigenen 
Kräften durchzuführen. Jedermann, der die Vorzüge der vormals auch 
bei uns im Westen verbreitet gewesenen HausHeiBarbeit gegenüber der 
fabriksmäßig erzeugten Marktwaare, namentlich in künstlerischer Beziehung, 
kennt und würdigt, wird die genannte Bewegung, deren wärmster Förderer 
der vorhin erwähnte Herr Dr. Johann v. Zotta in Nowoselitza ist, mit 
reger Sympathie begleiten. Das Ziel desselben mag dem Kunstfreunde, der 
noch nicht geneigt ist, vor Amerikanismus und Utilitarismus bedingungslos 
die Waffen zu strecken, geradezu als ein ideales erscheinen; freilich 
liegt gerade in dem idealen Charakter der wunde Punkt, der es allen 
ähnlichen Bestrebungen so schwer macht, sich der übermächtig vor- 
drängenden Zeitströmung gegenüber zu behaupten. Immerhin hat das 
rumänische Costüm schon den einen Vortheil aufzuweisen, dass es sowohl 
durch seinen Schnitt und seine Draperie als durch den Charakter seiner 
Verzierungen in gleicher Weise geeignet erscheint, die Bäuerin wie die 
vornehme Dame zu kleiden. Ja es ist sogar schon hoffähig geworden, 
wie das von der Königin von Rumänien für ihre Hofdamen eingeführte 
Kleid beweist, wovon ein prächtiges Exemplar auf derCostüm-Ausstellung 
des k. k. Oesterr. Museums im verflossenen Jahre zu sehen war. 
War also bei der Abtheilung der Stickereien und der Costüme über- 
haupt der Hauptzweck der Aussteller darauf gerichtet, der weiblichen 
Welt aus den besseren Ständen - insbesondere den Frauen der Guts; 
besitzer, der Lehrer, Aerzte, Gerichtsbeamten, die durch ihren ländlichen 
Aufenthalt in die Lage kommen, innerhalb ihrer Wirthschaft sich auch 
textile Rohstoffe zu beschaffen -- allen diesen die Vorzüge der bäuerlichen 
Arbeit und damit ein Beispiel zur Nacheiferung vor Augen zu führen, 
so lag das Verhältniss bei den Teppichen anders. Die Teppiche waren 
aber im Programme der Ausstellung vorangestellt, mit ihnen war ein 
lehrhafter Zweck besonders verknüpft. Da erscheint es denn nothwendig, 
den Begriff des bukowinischen Teppichs etwas näher zu umschreiben. 
In technischer Beziehung ist der gemeingebräuchliche Teppich des 
rumänischen Hauses in der Bukowina gewirkt, oder wie die anderen 
gangbaren Bezeichnungen heißen, in Gobelintechnik oder Ripsbindung 
hergestellt. Es ist dies dieselbe Technik, in welcher die über ganz 
Westasien und Südosteuropa verbreitete Teppichgattung der Kilims oder
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.