MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 7)

(südslavisch) Cilims hergestellt ist. Gegenüber den orientalischen und den 
südslavischen Kilims hat aber der bukowinische Teppich die ganz charak- 
teristische Eigenthümlichkeit aufzuweisen, dass derselbe keine oEenen 
Spalten in der Textur besitzt, indem an den Stellen, wo die Gobelin- 
tecbnik solche Spalten erfordert, dieselben durch Verzahnung der betref- 
fenden zwei Farbfelder am Grenzkettfaden vermieden werden, was zwar eine 
Verwässerung der Contouren zur Folge hat, aber das Gewebe zu einem 
ununterbrochenen gestaltet. Diese Eigenthümlichkeiten hat nun der buko- 
winische Teppich bezeichnendermaßen mit dem podolischen d. i. ruthe- 
nischen, ferner mit dem skandinavischen gemein. 
Nächst der Technik ist es der Gebrauchszweclt, den man bei der 
Bestimmung und Beurtheilung einer älteren Teppichspecies in's Auge zu 
fassen hat. Die Frage nach dem Gebraucbszwecke ist eine weit funda- 
mentalere, also auch wichtigere, als diejenige nach Farbe und Muster. 
Der Gebrauchszweck wurzelt in Sitten und Gewohnheiten eines Volkes, 
die sich nicht so leicht infolge Anlernung und äußerer Einflüsse aller 
Art verändern, wie Ornament und Farbe. Welche wichtige, ja ent- 
scheidende Rolle dem Gebrauchszwecke nach der angedeuteten Richtung 
zukommen kann, habe ich versucht, in einem Aufsatz über -Die Heimat 
des orientalischen Knüpfteppichsu aufzuzeigen, der in der Oesterr. Monats- 
schrift für den Orient, Jänner 1892, S. 9 5., erschienen ist, und zwar 
infolge Versehens der Redaction ohne Namensnennung des Verfassers, 
was mich veranlasst, nachträglich die Verantwortung für das darin Gesagte 
ausdrücklich zu übernehmen. lch habe darin nachgewiesen, dass der 
antike Orient den Gebrauch der mittelalterlichen und modernen Orien- 
talen, mit gekreuzten Beinen auf dem Boden zu sitzen, nicht gekannt, 
sondern nach europäischem Gebrauche Sitzmöbel verwendet hat. Der 
orientalische Knüpfteppich ist aber seinem vornehmsten Gebrauchszwecke 
nach nichts anderes als ein Ersatz für das Sitzmöbel. Der Gebrauch 
Sitzmöbel zu verwenden, hat also seit antiker Zeit demjenigen, Knüpf- 
teppiche zu verwenden, Platz gemacht. Da der letztere Gebrauch wohl 
nur bei einem möbellosen Volke aufgekommen sein kann und von diesem 
in Westasien verbreitet worden sein muss, solche möbellose Völker uns 
aber in den transoceanischen Nomadenstämmen bis auf den heutigen Tag 
überliefert erhalten sind, so habe ich unter Heranziehung der parallelen 
historischen Umwälzungen, die sich damit auf's beste vereinigen lassen, 
die Schlussfolgerung gezogen, dass der Knüpfteppich mit sammt seinem 
Gebrauchszwecke erst von dem Momente an, da die alten Culturvölker 
des Orients durch die Vorstöße der centralasiatischen Stämme, insbe- 
sonders tlirkisch-tatarischer Race, überfluthet und großentheils verdrängt 
worden sind, in Westasien, und zwar zuerst in Persien und dann mit der 
Verbreitung der Tlirkenherrschaft weiter gegen das Mittelmeer Verbrei- 
tung gefunden hat. Die in den Schriften der Alten erwähnten Teppiche 
wären hienach nicht als geknüpfte, sondern als gewebte oder gestiekte
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.