MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 10)

Portr. and Illustr. 8". p. 550. London, 
Unwin. 7 sl1. 6 d. 
M od e n a. 
-- Esposizione, I.', triennale di belle arti 
er] industrie nells provincia di Modems, 
illustrata a cura della locale soeietla d'in- 
coragginmento per gli artisti: albo dell' 
VIII triennio. Modena, tipogr. Solani. 4'. 
p. 50 con 5 tav. 
München. 
- Architektur, Die, auf der sechsten inter- 
nationalen Kunstausstellung zu München. 
(Deutsche Bauztg, 7z.) 
- Rupprecht, Chr. Die Büchersamm- 
lungen der Universität München. gr. 8'. 
51 S. Regensburg, Verlagsanst. 30 Pfg. 
Nürnberg. 
- Das Fest der Grundsteinlegung zum Neu- 
bau des Bayer. Gewerbemuseums. (Bayer. 
Gewerbeztg., 14, 15.) 
O l müt z. 
- lndustrie- und Gewerbeausstellung des 
Gewerbevereines in Olmntz. (Wr. Mbbel- 
halle, 16.) 
P a ris. 
- Ausstellung, Die, der Frauenkünste. (Zeit- 
schrift für lnnendeeon, Sept.) 
- Die Ausstellung nLes arts de la femrneu 
im lndustriepalast zu Paris. (Köln. Ztg., 
a6. u. 27. Aug., Abendausg.) 
- Balmont, J. Ullxposition des Arts de 
la femme. (Revue des Arts dem, Xlll, z.) 
- Frauberger, H. Les arts de la femme. 
Ausstellung im Palais de l'Industrie in 
Paris. (Wr. Ztg., 204 ff.) 
Philippnpel. 
- Dorn, A. Die Ausstellung in Philip- 
popel. (Volkswirthsch. Wnchenschn, 451..) 
Philippopel. 
- Die Erolfnung der Ausstellung. (Volks- 
wirthschaftl. Wochenschn, 453.) 
- Landesausstellung, Die bulgarische. (Wr. 
Abendpq zog; n. d. wKöln. Ztga) 
Schünhausen. 
- Osius, K. Das Bismarcltmuseum in 
Schbnhausen. (KunstgewerbehL, N. F. 
lll, n.) 
S t o c k e r a u. 
- Boeheim. Kunsttopographisches aus 
Slnckerau. (Munatsbl. des Altertln- Ver- 
eine: zu Wien, 9.) 
U l m. 
- Gewerbeausstellung in Ulm. (Gewerbebl. 
aus Württemberg, gz.) 
Wien. 
- Ausstellung, Die internationale, für Musik- 
und Theaterwesen in Wien. (Bayer. Ge- 
werbeztg, 16.) 
- (Macht, H.) Die internationale Aus- 
stellung für Musik- und Theaterwesen in 
Wien. (Beibl. zur Zeitschr. des Bayer. 
Kuustgevn-Vereines, 8.) 
- Papyrus Erzherzog Rainer. Führer durch 
die Ausstellung. Zu Ehren des IX. inter- 
nationalen Orientalischen Congresses in 
London als Manuscript gedruckt. Wien, 
Selbstverlag der Sammlg. gr. S". XXlll, 
150 S. 
- Schlesinger, J. Die Musik- u. Theater- 
ausstellung in Wien. (Deutsche Rundschau, 
XVIII, n.) 
Wiener-Neustadt. 
- Radics, P. v. Kunsthistorisches in 
Valiener-Neustadt. (Allgem. Kunstc-hrom, 
t  
Notizen. 
Jubillnmeleier der Firma. Bamassa. Die genannte Firma feierte kürzlich das 
125. Jahr ihres ununterbrochenen Bestandes. Die Familie Samassa stammt aus Venetien 
und hat sich 17:5 in Laibach niedergelassen, wo sie schon 1734 die Glockengießer- 
Gerechtsarne auaubte} da in demselben Jahre Caspar Franchi, der seit 1688 die Lai- 
bacher Glockengießerei betrieben hatte, gestorben war. 
Aber erst seit 1767 blieb die Laibacher Gldcltengießerei ununterbrochen im Bea 
sitze des Hauses Samassa. Der erste war Johann Jacob, der bis 1803 das Geschäft 
betrieb und derart in Aufschwung brachte, dass sein Biograph behaupten konnte, es gabe 
kaum eine Kirche in Krain, die nicht mindestens eine Glocke aus seiner Gießerei besaße. 
- Sein Nachfolger Vincenz Samassa hatte die traurige Zeit der franzdsischen Kriege 
durchzumachen und starb im kräftigsten Manuesalter. Die Witwe führte das Geschäit 
mit großer Willenskraft für die unmundigen Erben weiter, bis l33t ihr Sohn Anton 
es übernehmen konnte. Die gediegenen Fachkenntnisse des neuen Leiters im Verein mit 
der hervorragenden Tüchtigkeit seines Werkfuhrers G. Pycher brachten das Geschäft 
namentlich in den Vierziger Jahren zu voller Bluthe; aus ganz Sudosterreich liefen Be- 
stellungen ein, zahlreiche maschinelle Einrichtungen neuen Systems wurden eingeführt 
und besonders auf größere Mannigfaltigkeit der Erzeugnisse gesehen. Sein Sohn Albert, 
der heutige Chef der Firma, fuhrt dieselbe seit 1866. Er hat den Betrieb nach allen Seiten 
bedeutend erweitert und nicht allein nach jener Richtung, die von altersher ein Bestand-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.