MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 10)

theil des Glockengießergewerbes war, nämlich in der Erzeugung von Feuerlöschgerlthen 
sich zu einer Firma ersten Ranges erhoben, sondern auch auf kunstgewerblichem 
Gebiete Hervorragendes geleistet. Seine Bronzegerathe für Kirche und Haus erfreuen 
sich vermoge ihrer künstlerisch tadellosen Form nicht minder als wegen ihrer außer- 
ordentlichen Solidität großer Beliebtheit. ' 
Die Glockengießerei hatte bis zum I. Januar 1892 das Opus 208i erreicht; im 
Ganzen aber wurden seit Begründung der Firma im Laufe von n; Jahren 509i Glocken 
im Gesammtgewicht von 2,oz7.743 Kilogr. gegossen, eine Zahl, die von keiner anderen 
Glockengießerei erreicht wurde. 
Eine künstlerisch ausgestattete Festschrift, der wir die angeführten Daten ent- 
nommen, enthält in gedrangter Kürze die ehrenvolle Geschichte dieses alten Geschäftshauses. 
Steiermlrkisohee Landesmuseum Joauneum. Dem 8c. Jahresberichte dieses 
Museums ist zu entnehmen, dass dasselbe im Begriife ist, die dem Lande gehörigen 
kunstgewerblichen Gegenstände des i-Historischen Museumsl, ferner den umfangreichen 
Besitz des seit 1833 samrnelnden Landesmusums-Vereines nJoanneumc und die Muster- 
sammlung des steiermärkischen Vereines zur Forderung der Kunstindustrie als vierte 
Abtheilung des Joanneums unter dem Titel: i-Culturhistoriaches und Kunatgewerbe- 
museum- vereinigt, zur Aufstellung zu bringen. Der Director dieser Abtheilung, Professor 
Karl Lacher, hat daher seine Thatigkeit dahin gerichtet, ein lnventar herzustellen und 
einen Installationsplan für das neu zu errichtende Museum auszuarbeiten. 
Daneben fanden einzelne wichtige und hübsche Erwerbungen statt, unter welchen 
die einer vollständig eingerichteten wschonen Kammer- aus der ersten Halfte des vorigen 
Jahrhunderts besonders hervorgehoben zu werden verdient. Die Ausstattung umfasst 
Kasten und Kästchen, Truhe, Tisch nebst Stuhl und Schüsselkorb. Zu diesem bemalten. 
zumeist mit Sprüchen versehenen Mobiliar kommen eine Wanduhr, Bilder, Schüsseln, Krüge 
und bemalte Glasgefaße. Auch das Essbesteck, die bemalten Arbeitsschachteln für den 
Nahtisch der Frau, sowie deren Spinnrad, Gebetbuch, Fraueu- und Manneranzüge, der 
Schmuck für Braut und Brlutigam u. s. w. sind vorhanden. Auch auf anderen Gebieten 
hat das Museum theils durch Geschenke, theils durch Ankauf werthvolle Bereicherungen 
erfahren. so dass sich wlhrend der Berichtsperiode sein Besitzstand um 186 Nummern 
vermehrt hat. 
Eine Bijoubarle-Stadt. Der jüngste Jahresbericht der Handelskammer in Pfnrz- 
heim bringt interessante Daten über den Verbrauch edler Metalle in dieser Stadt, welche 
460 Bijouteriefabriken und 2.86 Hilfsgeschafte besitzt und etwa 12.000 Arbeiter in den- 
selben beschäftigt. Nach den Schätzungen dieser Handelskammer betrug im letzten Jahre 
in Pforzheim der Verbrauch von Silber 21-600 Kilo im Durchschnittswerthe von 134 Mark 
das Kilo, Gold 6000 Kilo im Werthe von 2800 Mark das Kilo, zusammen im Werthe von 
zo Millionen Mark. Wenn man den Wcrth des Ausschmückungs-Materials (echte und 
unechte Perlen, Korallen u. s. w.) mit 3 lilillionen Mark und die Summe des Arbeitse 
lohnes mit 9 Millionen Mark annimmt und hiezu noch die Geschaftsunkosten und den 
muthmaßlichen Gewinn in Anrechnung bringt, so beträgt schätzungsweise der Gesammt- 
werth der in Pforzheim fabricirten Schmuckwaaren 40 Millionen Mark. 
Die mlthorp-Bibllothekn Die berühmte Bibliothek Lord Spencers, welche etwa 
50.000 Bande, darunter eine Gutenbergbibel, zahlreiche lncunabeln, einen ersten Druck 
von Aeschyloü Werken u. s. w. enthllt und theilweise aus den Biblotheken der fran- 
zösischen Könige von Grolier, Maioli, Colbert und Longepierre gebildet wurde, bleibt 
nach telegraphischen Meldungen in England. Ein reicher Brite hat dieselbe angekauft. 
Der ungeuannte Freund der Wissenschaft hat sich verpdichtet, die Althorp-Bibliothek, 
wie sie bezeichnet wird, dem Publicum zugänglich zu machen. Die ITIHIGII außern den 
Wunsch, dass die Sammlung nicht in London, wo das Britische Museum den Bedürf- 
nissen der Studirenden schon genügenden StoG biete. auch nicht in einer der Univer- 
sitatsstüdte, wo schon hinreichende Bücherschatze vorhanden seien, sondern in einer der 
Stadte Birmingham, Liverpool, Leeds oder Manchester untergebracht werde. 
 
Für die Redncdou verantwortlich: J. Fohnric: und F. lümr. 
Selbntverhg du k. k. Oeuerr. Museum: für Kuml und lndunlrie. 
lnthdmclrud u. cm umw- Sohn s. wxn.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.