MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 7)

412 
heute nur mehr an Teppichen kaukasischer Herkunft wiederfinden. Die 
conservative Beibehaltung kufischer Schriftzüge müsste aber befremden 
in einem Lande, in welchem der Mohammedanismus und das arabische 
Element niemals eine so bedeutsame Rolle gespielt hat, wie in den 
übrigen Ländern des Orients. Ich bin daher geneigt, in den angeblichen 
Schriftzügen kaukasischer Teppichbordüren, die meines Wissens Niemand 
bisher gelesen und gedeutet hat, verschlungene Bandmotive zu erkennen, 
deren Vorbilder wir in den Bordürenornamenten georgischer und arme- 
nischerArchitekturdenkmäler aus dem Mittelalter zu erblicken haben dürften. 
Besondere Verbreitung im Abendlande scheinen seinerzeit die kleinen 
Teppiche mit gebrochenen gelben Ranken auf rothem Grunde gefunden 
zu haben, deren Bordüre von der Art der eben beschriebenen sie der 
kaukasischen Gruppe zuweist. Graf A. Enzenberg hat allein ihrer ein 
halbes Dutzend zur Ausstellung gebracht, das nachweislich seit 1770 sich 
im Besitze dieses gräflichen Hauses befindet. 
Die Mehrzahl der modernen persischen Teppiche weist das Herati- 
Muster auf, das zwar insbesondere den Ferahan- und Kurdistan-Teppichen 
eigen ist, aber auch über diese Landschaften hinaus einerseits nach Kho- 
rassan, anderseits nach dem Kaukasus Verbreitung gefunden hat. Dieses 
Muster stammt zweifellos aus der typischen persischen Rankenornamentik 
mit den großen Palmetten und Rosetten, die man als Schah-Abbas-Muster 
zu bezeichnen pflegt. In klar disponirter Rankenform ohne die verwirrenden 
Fllllsel zwischen den durch immer dieselben Glieder gebildeten Diagonal- 
bändern begegnen wir ihm auf älteren Fliesen. In der kleinblumigen, 
vielfach eckig stilisirten Form, in der es an den modernen Teppichen 
entgegentritt, ist es auf älteren Beispielen nicht nachzuweisen; es scheint 
dieses daher eine neuere Phase der persischen Teppichornamentik zu 
bezeichnen, wofür auf der Ausstellung ein datirtes und signirtes Stück 
(mit der Jahrzahl 1832 und dem Namen eines Kaschkai-Khans) eine wenn 
auch gewiss nicht absolute Grenze nach rückwärts andeutet. 
Die Lanzettblätter mit den vorguckenden Rosetten in den Diagonal- 
bändern des modernen Herati-Musters sind Lessing und Kumsch geneigt 
als pickende Vögel aufzufassen, und Kumsch macht sich sogar anheischig, 
zum Beweise hiefür einen älteren orientalischen Seidenstoff in der Dres- 
dener Sammlung beizubringen, an welchem der Vogel nicht zu verkennen 
wäre. Aber nach den alten Fliesen zu schließen, an denen das Lanzettblatt 
des Herati-Musters in keinem mir bisher bekannt gewordenen Falle mit 
einem Vogel verwechselt werden kann (verschiedene Beispiele bei Prisse 
d'Avennes), liegt es näher, das von Kurnsch erwähnte Beispiel als bisher 
ganz vereinzelt etwa auf Rechnung einer zufälligen Uebertragung zu 
setzen, und als das Typische, dem Motiv zu Grunde Liegende das Lanzett- 
blatt anzunehmen, dessen Ursprung übrigens nicht auf persischem, son- 
dern auf chinesischem Gebiete zu suchen sein dürfte: wenigstens lassen 
sich Lanzettblätrer mit vorguckenden Rosetten auf modernen chinesischen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.