MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 7)

422 
Ängelegenheiten des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. 
Ernennung. Se. Excellenz der Herr Minister für Cultus und 
Unterricht hat den Kanzlisten am Oesterr. Museum für Kunst und In- 
dustrie in Wien, Friedrich Deckelmayer, zum Official an diesem 
Institute ernannt, und den Kanzlisten daselbst, Hermann Kammler, 
mit der Führung der Handcassa des Museums, sowie mit der Führung 
des Material-Contobuches über die Gypsabgüsse und Publicationen betraut. 
Personalnaoht-icht. Der Director des Museums, Hofrath v. Falke, 
trat am 16. Juni einen längeren Urlaub an. Für die Zeit seiner Ab- 
wesenheit hat der Vice-Director, Regierungsrath Bucher, die Leitung des 
Museums übernommen. 
Geschenke an das Museum. Se. Majestät der König von 
Rumänien hat dem Oesterr. Museum galvanoplastische Nachbildungen 
der als nSchatz von Petrossaß bekannten alten Goldgegenstände zum 
Geschenke gemacht. Der größere Theil, nämlich Kanne und Schüssel, 
eine Schale mit Relieffiguren, zwei korbartig durchbrochen: Gefäße und 
zwei Gewandschließen, ist bereits eingetroffen und im Saal I aufgestellt. 
Die Originale, im Jahre 1837 bei dem Dorfe Petrossa in der Walachei 
im Boden gefunden, nun im Besitze des Museums in Bukarest, 1867 in 
Paris und 1873 in Wien ausgestellt, gehören- mit Ausnahme der zuerst 
genannten, ein Gemisch von spätantilten und orientalischen Zügen auf- 
weisenden, wahrscheinlich byzantinischen Schale - der noch so dunklen 
Völkerwanderungskunst an und erinnern namentlich an die in Spanien, 
Frankreich, Ravenna etc. gefundenen gothischen Goldschmiedarbeiten, zum 
Theil an den Fund von Vettersfelde in der Lausitz u. A. m. - Dr. Albert 
Figdor hat dem Museum ein Exemplar des eben erschienenen Pracht- 
werkes von Henry-Reue d'Allemagne: wHistoire du luminaireu, als Ge- 
schenk libergeben; dasselbe wurde der Bibliothek des Museums einverleibt. 
Besuch des Museums. Die Sammlungen des Museums wurden im Monat 
Juni von 7120, die Bibliothek von 1148 Personen besucht. 
Neu 1115388126118. Saal l: Eine reiche Sammlung von Schmuckgegenständcn, 
meistens Münchener Arbeit, 16. u. 17. Jahrh. - Saal VI: Stuccoreliefs aus dem antiken 
Hause im Garten der Villa Farnesina zu Rom, modellirt nach den Originalen und zu- 
sammengesetzt von Prof. Adolf Ginzel}, Obertheil eines großen Kastens mit Schnitzerei, 
Bronze und alten Emails verziert, nach dem Entwurfe des Architekten Max Fleischer 
ausgeführt vom Kunsttischler Franz Wellas in Wien; Kasten, außen mit Bronze, Marmor 
und Lapis-Lazuli, innen mit Holzschnitzereien und Metallreliefs reich verziert, ausgeführt 
vom Bildhauer und Tischler Johann Zajda ll1 Wien; Büste ldes Dichters R. Hamerling, 
modellirt von H. Spory in Frankfurt a. M., in Bronze gegossen von H. Frommel in 
Wien; Fahne des Militär-Veteranenvereines in Eibenberg-Grunberg, ausgeführt von den 
Frauen Antonia und Olivia Sandner in Eibenberg-Graülitz; Schreibtisch und Rahmen, 
ausgeführt vom Bildhauer A. Baumann in Wien. 
Programm der Donnerstags-Vorlesungen wahrend des Winters tßgrjgz. 
Chntelarz, Custos Eduard! Farbige Kupferstiche des I8. Jahrhunderts (r Vorles.); 
Exner, Hofrath Dr. W. F.: Ueber das technische Versuchswesen (t VorlesJ; 
Falke, Hofrath Director J. v.: Geschichte des Geschmacks im Mittelalter (5 Vorles.); 
Feldegg, Architekt F. v.: Rythmus, Symmetrie u. Proportion in Natur u. Kunst (t Vorles.); 
Folnesics, Custos Ueber altorientalischen Schmuck (i Vorles.); 
llg, Director Dr. A.: Die österreichischen Klosterstifte im Barockzeitalter (z Vorles.); 
Leisc hing, Dr. Ed.: Ueber Originalität und Nachahmung im Kunstschaffen (t VorlesJ; 
Masner, Custosadiunct Dr. K.: Die Gold-Elfenbeinbildnerei der Griechen (1 Vorles.)-, 
Neu man, Prof. Dr. W.: Die Katakomben und ihre Kunst (l Vorlcs.); 
Riegl, Custosadjunct Dr. A: Ruthenische Teppiche r Vorles.); 
St rzygowski, Privatdocent Dr. 1.: Geschichte der layzantinischen Kunst (3 Vorles.). 
Zusammen 18 Vorlesungen. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.