MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 7)

Tübingen. description des applrtaments, ulles et 
- Local-Gewerbeeusstellung, Die, zu TO- gnlleries, dom on rapelle Pnncienne de- 
bingen. (Gewerbebl. aus Wümemim, n.) stination, elc.) I6". 71 p. Versailles, impr. 
Versailles. C5" el m5 
- Guide du musäe de Versailles illustre Wien. 
pour 1891. (Abrägä de l'histoire du pulnis; - Poslmuseum, K. k. (Wr. 215., 113.) 
Notizen. 
Theodor D601! "I". Wir betrauern den Verlust eines der größten 
Keramiker, nicht nur unserer Zeit. Josef Theodor Deck ist am 15. Mai 
1891 in Sevres gestorben. Deutscher von Abkunft, geboren 1823 in Geb- 
weiler im Elsass, war er Anfangs in der Seidenfärberei thätig, wandte 
sich aber bald der Fabrication von Oefen zu, und wurde 1856 Leiter 
einer großen Ofenfabrik in Paris. Seine Erfolge auf diesem Gebiete 
wurden von denen überstrahlt, die er seit 1859 durch Gefäße und Fliesen 
in verschiedenen Arten der Faience errang. Seine Nachahmungen von 
Oiron-Gefäßen gehören zu den gelungensten; Weltruf verschafften ihm 
die Nachbildungen und freien Schöpfungen in maurischem, persischem, 
chinesischem etc. Stil. Die mit Fliesen bekleidete Fassade des Gebäudes 
der bildenden Kunst auf der Pariser Ausstellung von 1878 erregte allgemeine 
Bewunderung. ln neuester Zeit hat das Oesterr. Museum von ihm eine 
Facsimile-Copie der Alhambravase erworben. In Frankreich wurde ihm 
die höchste Anerkennung gezollt durch Berufung an die Spitze der Staats- 
fabrik zu Sevres. Seine eigene Faiencefabrik wird von einem Bruder, 
der schon seit längerer Zeit sein Gesellschafter war, weitergeführt. 
Gesellschaft patriotischer Kanstfreanda in Bohnen. Dem Berichte des Aus- 
schusses für das Verwaltungsiahr 1890 ist zu entnehmen, dass die Gemäldegalerie der 
Gesellschaft im abgelaufenen Jahre bernerkenswerthe Bereicherungen, sowohl durch Ge- 
schenke wie durch Ankauf: erfahren hat. Unter ersteren, die sich im Ganzen auf n 
Nummern belaufen, seien besonders erwahnt die Bildnisse: Jasper Schade von Wertrum 
von Franz Hals d. A., der Bürgermeister von Dewenter und seine Gemahlin von Gerard 
Ter-Borch und ein Gemalde von Gerard Dow. Durch Ankauf: wurde die Gemälde- 
galerie urn 10 Nummern vermehrt, darunter ein Salomon Ruysdael, ein Hans Dahl 
und ein Pettenltofen. Desgleichen erfuhr die Sammlung der Aquarelle eine Bereiche- 
rung von 1c Blättern, wahrend für die Sammlung der Sculpturen ein bemaltes Thon- 
relief von Andrea della Robbia erworben wurde. Bekanntlich erfreut sich die Gemalde- 
galerie eines in jeder Hinsicht den Anforderungen des heutigen Standes der Kunstwissen- 
schaft entsprechenden Kataloges, der vom Galerie-lnspector Victor Barvitius verfasst 
wurde und in zwei Ausgaben mit und ohne Illustrationen in beiden Landessprachen 
erschienen ist. 
Das Hahrlache Geverbamuaeum in Btünn versendete kürzlich seinen Jahres- 
bericht für das abgelaufene Vereinsjahr. Aus demselben geht hervor, dass das Museum 
in dem nuu vergroßerten Gebäude die Neuaufstellung aller Sammlungen vorgenommen 
hat, welcher demnlchst die Beschreibung der Ausstellungsobiecte nachfolgen wird. Die 
Sammlungen wurden irn abgelaufenen Jahre um 919 Objecte vermehrt, wofür die Summe 
von fl. 781810 ausgegeben wurde; die Bibliothek erfuhr eine Bereicherung von 334 
Nummern um den Betrag von H. 1801-01. Besonders ansehnliche Bereicherungen haben 
die Gruppen Metallarbeiten, Keramik. Glas und Textilarbeiten erfahren. Der Besuch des 
Museums belief sich auf 48.902, jener der Bibliothek auf 6:71 Personen, womit die Be- 
suchszitfern der vorangegangenen Normaljahre Obertroien erscheinen. Das Museum hat 
auch im abgelaufenen Jahre Vortrage veranstaltet, welche (10 an der Zahl) zusammen 
eine Frequenz von 2.933 Personen aufweisen. Endlich hat sich das Museum in aua- 
giebiger Weise an der 1890 in lglau abgehaltenen Regional-Ausstellung betheiligt und 
überdies an neun kleineren Special-Ausstellungen im Lande theilgenommen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.