MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 8)

K5 
Litteratur - Bericht. 
Histoire de la dentelle, par Mm Bury Palliser. Traduction francaise. 
Ouvrage illustre de 161 grav. sur bois et de 16 planches en couleur. 
Paris, Firmin Didot et C0., 1890. 4,". 340 S. M. 5'8o. 
Es ist dies in allem Wesentlichen ein bloßer Vliiederabdruck der Ausgabe vorn 
Jahre 1868. Das Format hat sich aus Octav in Quart vergrößert, das Papier ist namhaft 
feiner geworden, und das Wenige, was sich außerdem noch verandert hat, ist sichtlich 
dem Bestreben zu verdanken, das Buch moglichst stattlich erscheinen zu lassen. So 
wurde in der Titeltigur das anspruchslose Bildniss der lnfantin lsabella durch das in 
jeder Beziehung interessantere Portrat der Maria Stuart ersetzt. Was den Text anbetrilft, 
so hat blos das ehemalige Schlusscapitel iDentelle en 1868: nothgedrungen Ersatz finden 
müssen in einem IEtat actuel de la production dentelliereu überschriebenen Artikel, 
worin ein düchiiger Bericht über die Spitzenabtheilungen auf der letzten Pariser Welt- 
ausstellung (1889; zum Abdruck gebracht erscheint. Dagegen lindet sich das Beste, was 
in den letzten Jahren Einschlagiges erschienen ist, nämlich M11" Despierres' nHistoire 
du point d'Alenconii weder benützt noch erwähnt, weshalb auch in dieser neuen Aus- 
gabe die alte Legende vom lnslebenrufen des point de France durch Colbert mit den- 
selben Worten wie 1863 erzahlt wird, als ob nicht schon langst archivalische Forschungen 
über dieses interessanteste Capitel französischer Wirthschaftsgeschichte die genauesten 
Aufklarungen gegeben hätten. Rgl. 
e 
Traite complet de la scierice du Blason ä l'usage des bibliophiles, archeov 
logues, amateurs d'objets d'art et de curiosite numismates, archivistes. 
Par Jouffroy d'Esc havann es. Ouvrage ornä de nombreux blasons 
linement graves. Paris, Marpon 8c Flammarion. 8". 280 S. M. 5. 
lm Gewirre heraldischer Dogmatik, wie es das heutige Frankreich aufzuweisen 
hat, sind noch deutlich die Reste alter, einfacher Wappenbildkunst erkennbar. Klar und 
bestimmt ist die französische Blasonnirung geblieben, so weit es sich um die Wappen 
als unterscheidende Abzeichen handelt; daneben und dazwischen machen sich in üppiger 
Fülle die mystischen Figuren einer gekünstelten und haltlosen Rangsymbolik breit. 
Diese widerstreitenden Elemente finden sich in dem vorliegenden Buche so übersichtlich 
als möglich zusammengestellt und erklart, sowie durch zahlreiche Beispiele von Wappen- 
bildern aus verschiedenen Ländern anschaulich gemacht. Kurze geschichtliche Notizen 
finden sich in zweckdienlicher Weise eingeschaltet. Eine beigegebene, 43 Seiten starke, 
alphabetisch geordnete Erklärung der heraldischen Terminologie erweist sich als sehr 
nützlich. Die zahlreichen Abbildungen im Texte zeigen durchaus muJernen, d. h. viel- 
fach unheraldischen Charakter, doch ist dieser Umstand bei den sonstigen Vorzügen des 
Buches wnhl kaum von Bedeutung. M-t. 
l- 
Handbuch der Walilenkunde. Das Waifenwesen in seiner historischen Ent- 
wickelung vom Beginn des Mittelalters bis zum Ende des 18. Jahrhs. 
Von W. Boeheim. 8". 694 S. mit 662 Abbild. Leipzig, 1890. 
Bei der großen Menge der Freunde und Sammler alter Watfen war ein ausführ- 
liches und zuverlässiges Handbuch des Watfenwesens, gerade mit Rücksicht auf die 
Sammler gemacht, ein langst geiühltes Bedurfniss. Was vorhanden war, genügte in 
keiner Weise. In dem Werke Boeheinfs ist nun diesem Bedürfniss in vortreflicher 
Weise abgeholfen worden. Das Buch ist ein kenntnissreicl-ier Führer und zuverlässiger 
Rathgeber. Die Angaben, seien sie historisch, sachlich, gewerblich, künstlerisch, sind 
genau, klar und bestimmt, die Illustrationen sind deutlich und den Gegenstand in allem 
Detail verdeutlicliend. Dem eigentlichen Zwecke. ein Handbuch fur den Watfevnliebhaber 
zu sein, entspricht die Eintheilung des reichen Stoffes. Nach einer geschichtlichen hin- 
leitung werden die Arten der Waffen nach ihrer Bestimmung einzeln abgehandelt. Es 
beginnen die Schutzvraffen eine nach der anderen vom Kopf zu Fuß, vom Helm bis zum 
Sporn, die gesammte Rüstung von Mann und Pferd. Sie bilden den ersten Abschnitt. 
Der zweite bespricht die Angrißswalfen in vier Unterabtheilungen, die blanken Waffen, 
die Stangenwalfen, die Schlagwaffen, die Fernwatfen (d. i. Schleuder, Bogen. Armbrust, 
und die FeuerwaKen), denen noch das Bajonnet, die Fahnen und das Feldspiel angehangt 
sind. Der dritte Abschnitt ist den Turnierwaffen gewidmet, worauf im vierten wichtige, 
die Aechtiing und Conservirung betretfende ißemerkungen für Freunde und Sammler
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.