MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 9)

463 
rumänischen, norwegischen, deutschen, ungarischen und orientalischen 
Stickereien und Gewebe. 
Die Frage ist culturgeschichtlich so wichtig, dass sie geeignet ist 
das Interesse auch weiterer Kreise zu erwecken. 
Von der altclassischen Textilkunst war bis vor zwei Jahren äußerst 
wenig bekannt; kaum etwa zehn Stück Lappen, die in den Museen zu 
Nürnberg, Kopenhagen, St. Petersburg und in einer Kirche der Schweiz 
aufbewahrt wurden, waren der gesammte factische Ueberrest der Gewebe 
aus dem Alterthum'). Aus der byzantinischen Epoche hatte sich mehr 
erhalten, und zwar vollkommen wohlerhaltene Fragmente, allein dies 
waren Ueberreste königlicher und priesterlicher Gewänder"); - von der 
unabsehbaren Masse von Geweben, welche so vielen Generationen zum 
täglichen Gebrauche dienten, und von deren Schmuck war keine Spur 
übrig geblieben. Was an Letzterem auf den Mosaikbildern von Rom, 
Ravenna, Constantinupel und Tessalonichi sich bis zu uns herüber rettete, 
sind wieder nur Motive aus den höchsten Kreisen der damaligen Gesell- 
schaft; von bürgerlichen oder bäuerlichen Gewändern, Teppichen, Sticke- 
reien blieb uns keine Kunde, geschweige denn ein Fragment, aus welchem 
wir auf die Textur des Gewebes oder die Ornamentation desselben 
schließen könnten. ' 
Wir alle, die wir uns für naiv-originelle Kunsterzeugnisse inter- 
essiren, begrüssten mit großer Freude die schönen nationalen Ornamente, 
als die Handarbeiten unserer Bäuerinnen entdeckt wurden, und nahmen 
es gerne gläubig hin, dass deren Schönheiten unser ausschließliches 
Eigenthuru seien. Theils angeregt durch unsere diesbezüglichen Publi- 
cationen, theils aus eigener Initiative begannen später auch andere Nationen 
ihre heimischen Erzeugnisse zu sammeln und die Producte ihres Haus- 
gewerbes in Museen aufzubewahren. Wir traten mit diesen fremden 
Museen zu Tauschzwecken in Verbindung und stellten in unserem Kunst- 
industriemuseum eine kleine Sammlung kroatischer, norwegischer, unga- 
rischer und siebenbürgischer, wie auch rumänischer Textilerzeugnisse 
zusammen. Diese Collectionen zeigen nun, wie wir bereits erwähnt, in 
Vielem eine vollkommene Identität der künstlerischen Motive und 
Technik. Schon seinerzeit, als uns lediglich nur die Publication und 
die hausindustriellen Sammlungen des Oesterr. Museums bekannt waren, 
vermutheten wir, dass die Theorien einiger russischer Schriftsteller zu 
weit gingen, welche die Verwandtschaft der künstlerischen Motive aus 
der Gemeinsamkeit der indoeuropäischen Völketschaften in ihrer ursprüng- 
lichen Heimat herleiteten. Was uns durch die Entdeckungen Dr. Schlie- 
mann's aus sehr alter Zeitperiode bekannt geworden, beweist uns, dass 
wir die Originale der vollendeteren Formen der Hausindustrie nicht in 
I) Vergl. Semper, Die textile Kunst, Q. 145 u. (f. Frankfurt 1860. 
") Publicirt von F. Boclt. _
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.