MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 10)

Jeder Fabrikant die oft mit schweren Opfern erkauften Vortheile und 
Neuerungen bewahren und sie nicht leichtsinnig und zu seinem größten 
Schaden der Concurrenz preisgeben wird. Schreiber dieses, obwohl mit 
den besten Empfehlungen von Seite des k. u. k. österreichisch-ungarischen 
Consulates ausgestattet, verdankt doch die kräftigste Förderung der pri- 
vaten Verwendung eines gebürtigen Oesterreichers, des früher durch 
Jahre in Frankreich lebenden, nunmehr in England auf seinem Besitz- 
thum die Früchte einer erfolgreichen künstlerischen Thätigkeit genießenden 
Malers Musil, der mit größter Liebenswürdigkeit sich sogar der Mühe 
unterzog, persönlich die nöthigen Einführungen vorzunehmen. 
Die edelsten Erzeugnisse der keramischen Cabinetarbeiten Englands 
gehören der Gruppe des Weichporzellans (Knochenporzellan, Porcelaine 
tendre artißcielle) an. Das Material dieser Arbeiten, von denkbar gün- 
stigstem Aussehen, weich und warm in: Ton, einschmeichelnd fast, wie 
es Jedermann gerne bestätigt; von vorzüglichem Schmelz des Glasurüber- 
zuges, dabei geeignet zur Anbringung von Farben und Emaillen, deren 
Leuchtkraft unübertrelflich ist und welche in solcher Vollkommenheit auf 
keinem anderen keramischen Körper hergestellt werden können. Diesen 
Eigenthümlichkeiten entsprechend ist auch die Zierweise der englischen 
Luxusgeschirre eine mannigfach variirende. Farben unter und auf der 
Glasur, pastose, durchsichtige und undurchsichtige Emaillen, Edelmetalle, 
hochpolirt und in matten Tönen und Schattirungen u. s. w. werden in 
den verschiedensten Combinationen zu meist reichern Decor benützt. Der 
stylistischen Behandlung nach kann man wohl die heute geltenden Zier- 
weisen nach drei Richtungen hin auseinanderhalten. Es zeigen sich die 
Formen, welche der englischen Tradition entsprechen, ferner diejenigen, 
welche die moderne französische Kunst nach England verpflanzte, endlich 
jene Gebilde, welche unter dem Einüusse der asiatischen Ornamentik, 
insbesondere der japanischen, entstanden sind. ln entschiedenster Weise 
kommt das zäheste conservative Princip bei den Wedgwoodarbeiten zur 
Geltung, welche, ohne sich von der Bahn der alten Tradition zu ent- 
fernen, sich heute noch als lebensfähig erweisen. 
Modern französischer Einfluss ist es, auf welchen die heute zu den 
beliebtesten zählenden Verzierungsarten der englischen Luxusgeschirre 
zurückzuführen sind; old syrle heißt man im Allgemeinen dies Genre. 
Aus den Zeiten der drei Ludwige Frankreichs des vorigen Jahrhunderts 
sind dabei nur einige schwache Anklänge bemerkbar. Die Einführung 
einzelner keramischer Specialitäten ist auf bestimmte Persönlichkeiten der 
modern-französischen Schule zurückzuführen; so die emailähnlichen Gri- 
saillen aus Min ton's Etablissement, fast ausschließlich figuraler Art, auf 
Solon; die fein-realistischen Blumenmalereien auf Musi 1. Dieser Künstler 
hat es auch verstanden, die Barbotinemalerei seinen Schöpfungen in voll- 
kommenster Weise dienstbar zu machen. Schön zeigt sich bei diesen Ar-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.