MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 12)

U60 
bequemer Art nachzuahmen und sich hiebei den Vortheil der größtmög- 
lichen Abwechselung in Bezug auf die Grundform zu sichern. Mit Berück- 
sichtigung solcher gewiss nicht zu unterschätzenden günstigen Umstände 
wäre die Pflege eines ähnlichen Genres auch heute noch von Nutzen, 
Das South Kensington-Museum besitzt eine reiche Collection solcher 
Emaillen, welche auf dem Continent wenn auch nicht gerade selten, doch 
meist nur in vereinzelten Exemplaren zu finden sind. (Mehrere Stücke 
besitzt das Oesterr. Museum.) Außer kleineren Tafelgeräthen finden sich 
hauptsächlich Toilettegegenstände und Nippes, Leuchter, Väschen (auch 
solche auf vierseitigen Postamenten), diverse Dosen in der Form von 
Vögeln und anderen Thieren, Rosen u. dgL; Büchschen und Futterale, 
Tabakdosen, darunter solche mit Porträts zeitgenössischer Persönlich- 
keiten, dlTrch den Kupferdruck hergestelltf, ferner Kalenderdosen. Mit 
Hilfe dieser letzteren lässt sich die Dauer des Fabrikbestandes insofern 
genauer feststellen, als zu beweisen ist, dass die Erzeugung der Battersea- 
Emaillen nicht mit dem Jahre 1756 aufgehört haben kann, wie Mit- 
theilungen aus Worcester anführen, da die jüngste der vorfindlichen 
Kalenderdosen für das Jahr 1760 angefertigt ist. Im Ganzen hat der 
Porzellandecor der Rococoperiode die Battersea-Emaillen stark beeinflusst, 
auch in Bezug auf das coloristische Princip. Blanke Felder, mit Relief- 
Goldverzierungen im Rocaillestil umgeben, mit landschaftlichen und 
figürlichen Darstellungen, finden sich auf rosenrothen, blassblauen, gelben, 
erbsengrünen oder türkisblauen Gründen. Am nachahmenswerthesten 
zeigen sich die Emaillen von Battersea bei Objecten, welche ihrer Be- 
stimmung nach zu voraussichtlich länger andauerndem Gebrauche her- 
gestellt wurden, bei Taschenuhrgehäusen u. dgl. Die ungleich vollkom- 
menere Durchbildung zeigt in solchen Fällen erst, was Battersea zu leisten 
in der Lage war, wo es sich nicht um flüchtig hergestellte Dinge zur 
Befriedigung einer kurz andauernden Laune handelte. 
Werfen wir in der Indian Section einen Blick auf die farbigen 
Marmor-Incrustationen, welche von Palastbauten zu Delhi etc. stammen, 
so bietet sich hiebei ein technisches Verfahren einfacher Art zur vor- 
nehmsten Ausstattung und künstlerischen Belebung der Oberflächen glatt 
bearbeiteter Werksteine. Es müsste ohne Zweifel ein Leichtes sein, der 
modernen Tektonik eine solche Zierweise von unschätzbarem Werthe 
zugänglich zu machen, und damit ein Verfahren wieder aufzunehmen, 
von welchem ja auch aus den Zeiten der Renaissance in den Marmor- 
intarsien Italiens oder in den damit verwandten Bleiincrustationen, wie 
sich solche von besonderer Schönheit an der Scala dei giganti des Dogen- 
palastes in Venedig befinden, die anregendsten Beispiele erhalten sind. 
In der Sammlung von Musikinstrumenten im South Kensington- 
Museum sehen wir ein Clavichord von reicher Ausstattung, verfertigt zu 
Mailand in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts durch Annibale dei 
Rossi. Der Kasten des Instrumentes ist aus schwarzem I-Iolz mit Leisten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.