MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 12)

FÄÄ 
Gegenstände der kriegerischen Ausrüstung, indischer Provenienz, 
zeigen ein noch einfacheres Verfahren, mit Benutzung textiler Producte 
eine Flächenverzierung herzustellen, deren stilvolle Schönheit gleichsam 
spielend geschaffen erscheint. Aus Satnmt von rother und grüner Farbe 
ist das fein durchgebildete, dabei aber einfach angeordnete Ornament 
zusammengesetzt und die Contouren mit Reihen dicht aneinander stehender, 
kleiner, halbrunder Nietenköpfchen aus gelbem Metall besetzt. Jedermann. 
der den indischen Zierweisen Aufmerksamkeit schenkt, kennt diese Ar- 
beiten sicherlich, doch ist es bis jetzt keinem europäischen Kunstgewerbe- 
treibenden in den Sinn gekommen, sich die vor Augen gestellte einfache 
Herstellungsweise nutzbar zu machen. 
Und gleichwohl sucht und hascht man in unserer Zeit aufs Eif- 
rigste nach Novitäten. Doch das neu Aufgegriifene kommt zumeist nicht 
zur gewünschten Geltung, da dessen Eigenthümlichkeiten sich nie in 
ungeschwächter Selbständigkeit entfalten. Man wechselt heutzutage mit 
den Mitteln, ohne neue gute Erscheinungen zu Tage zu fördern. 
Angelegenheiten des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. 
Welhnachts-Ausstellung des Wiener Kunstgew erbevereines. 
Am 28. v. M. Vormittags tt Uhr hat die erste Besichtigung dieser Aus- 
stellung im Oesterr. Museum stattgefunden. Von der feierlichen Eröffnung 
musste im letzten Augenblicke Abstand genommen werden, da der hohe 
Proteclor des Museums und Kunstgewerbevereines, Erzherzog Rainer, 
durch Unwohlsein am Erscheinen verhindert war. Um die bezeichnete 
Stunde hatten, vom Vice-Director des Oesterr. Museums Regierungsrath 
Bucher, Hofrath Storck, dem Präsidenten des Kunstgewerbevereines 
kais. Rath Hanusch, dem Schriftführer Dr. Leisching und Professor 
Beyer begrüßt, sich folgende Persönlichkeiten im Säulenhofe des Museums 
eingefunden: Unterrichtscninister Dr. Freiherr v. Gautsch, Sectionschef 
v. Haardt, Statthalterei-Vicepräsident Baron Bourguignon, die Mini- 
sterialräthe Graf Latour und Dr. v. Thaa, Hofrath Benndorf, Mini- 
sterialsecretär Dr. v. Haymerle, der Vorstand der Künstlergenossen- 
schaft Architekt Roth, mehrere höhere Militärs und ein zahlreiches 
Publicum sowie sämmtliche Aussteller. Die Ausstellung befindet sich im 
Säulenhofe, in den Sälen VI und VII, auf der Galerie und in den Sälen 
IX bis XIV. Dieselbe bietet ein interessantes Bild der heimischen Kunst- 
industrie, in welchem auch eine Anzahl neu aufstrebender Kräfte ver- 
treten sind. 
Ausstellung von thrbigen Kupferstlohen Die Direction des 
k. k. Oesterr. Museums für Kunst und Industrie beabsichtigt zu Anfang 
nächsten Jahres in den Räumen des Museums eine wSpecial-Ausstellung 
von farbigen Kupferstichenu zu veranstalten. In den Rahmen dieser, 
zeitlich das 18. und den Anfang des tg. Jahrhunderts (bis ca. 1820) um- 
fassenden Ausstellung gehören zunächst die Abdrücke von einzelnen mit 
mehreren Farben bemalten Kupferplatten, dann die verschiedenen Arten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.