MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 12)

des Farbendruckes von mehreren speziellen Farbenplatten, wie die 
Le Blon'sche Manier, die Kreidemanier, die Farbentuschmanier und die eng- 
lische Punktirstichgattung. Einfache Schwarz- oder Rothdrucke sind von 
der Ausstellung ebenso ausgeschlossen, wie alle mit der Hand colorirten 
Kupfersticbe. Die Ausstellung soll Ende Januar 1892 eröffnet werden und 
bis einschließlich 18. April dauern. 
Ein bei der Eröffnung der Ausstellung auszugebender Katalog wird 
die kurze Beschreibung der Blätter und die Namen der Besitzer enthalten. 
Geschenk an das Museum. Baronin Susanne Dingelstedt 
hat dem Museum eine Cassette aus Leder, verziert in Bronze und Email, 
gewidmet, welche seinerzeit aus dern Atelier Groner hervorgegangen ist 
und sich im Besitze des verstorbenen Vaters der Baronin, des ehemaligen 
Directors des k. u. k. Hofburgtheaters, befand. Dieselbe wurde unter 
lnv.-Nr. 9642 den Sammlungen des Museums einverleibt. Die Mappe 
enthielt 68 Photographien der k. k. Hofschauspieler in den Rollen der 
Shakespeare-Historien,lwelche in die Photographien-Sammlung der Bibliothek 
unter Nr. 6562 aufgenommen wurden. 
Besuch des Museums. Die Sammlungen des Museums wurden im Monat 
November von 7936, die Bibliothek von 2290, die Vorlesung von 107 Personen 
besucht. 
Null ausgestellt Saal l: Silberner Mnhlenbecher (Trinkuhr), holllndisch um 
1700; Armband aus sieben goldenen Alexandermünzen, zu Anfang des neunzehnten Jahr- 
hunderts in Gold und Brillanten gefasst; Anhlnger, Gold, Perlen, Steine und Email um 
1600; silberne Brutkorbe und Salzfässer, Louis XVl. und Empire; Medaillen, Galvano- 
plastilt nach G. Deloye, Geschenk Sr. Durchlaucht des regierenden Fürsten von Liechten- 
stein; silberne Denlsmunze auf G. Van Swieten von Wiedemann 1756. - Saal lV: Con- 
soltisch, Louis XV.; Rahmen, deutsch, 13. Jahrhundert, 1. Hälfte. 
Litteratur-Bericht. 
Siebzehn Blatt aus dem Großherzogl. Sächs. Silberschatz im Schlosse zu 
Weimar. Herausgeg. von Dr. Marc Rosenberg. Karlsruhe, Bielefeld's 
Hofbuchhandl. F01. 17 Photogr. und 19 BI. Text. M. 240. 
Die ausgewählten Gegenstände reichen vom frühen Mittelalter bis in's 18. Jahr- 
hundert. Das geschichtlich interessanteste Stück ist die sogenannte Cappenberger Schale, 
ein Silberbecken, das auf Goethe's Veranlassung I3t9 aus dem Nachlaase eines Canonicus in 
Bonn erworben wurde. Die innere Bodenflache zeigt in Gravirung eine Taufe, und zwar 
laut Beischrift die Taufe des nachmaligen Kaisers Friedrich l. Rosenherg nimmt an, 
dass die Schale bei diesem Taufacte benutzt und nachmals zur Erinnerung daran mit der 
Darstellung versehen worden sei. Als überzeugend können wir jedoch seine Beweis- 
führung nicht anerkennen. Daraus, dass der Hohenstaufe das Becken seinem Pathen Otto 
von Cappenberg eschenkt hat, folgt noch nicht, ndass es nur eine Taufschßssel sein 
kannu, und der iderspruch, dass die dargestellte Taufe noch durch Untertauchen er- 
folgt und dabei nichts von einer Schüssel zu sehen ist, hingegen die bei der Handlung 
beschlftigten Personen und der Taufkessel höchst sorgfältig dargestellt sind , ist für uns 
trotz allen aufgewandten Scharfsinnes nicht gelost. Diese Zweifel nehmen indessen dem 
Gegenstande. der volle Uebereinstimmung mit dem Aachener Kronleuchter aus der zweiten 
Hälfte des 12. Jahrhunderts zeigt, nichts von seiner Bedeutung. Das zweite Blatt bringt 
ein gothiseh gefasstes Trinkhorn, sogenannte Greifenklaue, in der Verfasser ein Wisent- 
horn vermnthet. Es folgen ein Cocosbecher, vermuthlich spanisch (sollten die in Deckel 
und Fuß gravirten Worter Cos und Co nicht Coeus zu lesen sein P), ein Erfurter Becher, 
Stoep (Stup, wovon die irrigerweise Stübchen geschriebene Bezeichnung fur kleine Trink- 
gefäße), verschiedene gravirte und gebuckelte Pokale, Doppelbecher, Nautiluspokale, Elfen- 
beinkannen und ein sehr reicher Tafelaufsatz von t759. Bei jedem Stücke sind die kunst- 
geschichlliehen und die technischen Beziehungen gründlich erörtert.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.