MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 1)

diese ganz - ähnlich den Arbeiten Tobias Stimmer's. Von 1583 ab 
sind sämmtlicbe Zeichnungen in sehr geschickter Art getuscht, die strenge 
nHolzschnittmanier-l, wie Haendcke die bisherige Zeichenweise Lindtmayefs 
treffend nennt, ist einer flotten und lebensvollen malerischen Darstellung 
gewichen. Die Figuren sind schlank, mit etwas gesuchter Haltung, die 
Architektur ist stets in den Formen verhältnissmäßig rein, das Rollwerk 
immer sehr maßvoll angewendet. Seine Stoffe für die Nebenbilder 
der Wappenscheiben nimmt unser Meister, wie alle seine gleichzeitigen 
Genossen, am häufigsten aus dem alten Testament, doch wechseln mit 
diesen Darstellungen auch Scenen aus dem Volksleben, Schützenbilder, 
Jagden u. s. w. 
Zu Daniel Lindtmayefs besten Entwürfen für Glasmaler gehören 
seine in Wien erhaltenen Visirungen. Die in der Albertina befindlichen 
führt Haendcke, ohne Angabe ihres Besitzers, mit folgenden Worten an: 
nWien, Ein zum Himmel schwebender König mit Engeln, 1572; Bischof, 
in einem Buch schreibendm In Wirklichkeit sind es_ aber drei weiße 
gehöhte Federzeichnungen ') auf rothem Grunde, nämlich eine Darstellung 
von Gottvater in halber Figur, auf Wolken, eine Krone auf dem Haupte, 
in der rechten Hand die Erdkugel, mit der linken segnend. Zu Seiten des 
nimbirten Hauptes je ein Cherub mit Palmzweigen. Unten die Jahreszahl 
1572 und auf der lang herabfallenden linken AermelöfTnung das Mono- 
gramm des Meisters (DLM in einander geschoben). Höhe 0'188, Br. 0'135 
(Albertina-Sign. D. S. lV. 259). Die beiden anderen Zeichnungen sind 
Darstellungen von zwei Kirchenvätern, im bischöflichen Ornat an Pulten 
sitzend und schreibend; beide Blätter tragen das obenerwähnte Mono- 
gramm Lindtmayer's, ohne Jahreszahl, sind aber jedenfalls gleichzeitig mit 
der Darstellung von Gottvater. Der auf jeder der beiden Zeichnungen 
links unten noch erscheinende, voll ausgeschriebene Name Lindtmayefs 
ist späterer Zusatz. Höhe jeder Darstellung 0'185, Br. 0'145 (Albertina- 
Sign. D. S. lV. 257, 258). 
Drei der prächtigsten, in Wien befindlichen Scheibenrisse Daniel 
Lindtmayefs aus den Jahren 1572, 1583 und 1590 sind Haendcke, wie 
bisher in der Literatur überhaupt, unbekannt geblieben. Zwei derselben 
sind in der Sammlung Hauslab-Liechtenstein"), der dritte im Besitze 
des k. k. Oesterr. Museums für Kunst und Industrie. 
Die Visirung aus dem Jahre 1572 (Sammlung Hauslab-Liechtenstein) 
zeigt links einen Schlitzen in der Tracht der Landsknechte, mit der 
Flinte nach rechts zielend. Als Seitenwehr trägt er Schwert und Dolch. 
Nebeniihm steht ein leeres Wappenschild. Den Hintergrund bildet eine 
V) Bnesehlin erwähnt dieselben bereits (a. a. O. p. I9) nach Notizen von Prof. 
H. Bendel (Schaffhausen). 
"j Ihre Benützung wurde mir durch den mit der Kaxalogisirung dieser Slmmiung 
beschäfiiglen k. u. k. Cuslos Ed. Chmelurz in freundlichster Weise ermöglicht.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.