MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 2)

Im Verlage der M. Riegefschen Universitäts-Buchhaudlung (Gust. 
I-Iimmer) in München erschien soeben: 
_KATALOG 
' v ß e des . "A V . - 
Mbayerßehen"Naüonahnuseunw. 
1 ' V. Band. 1 
Romanische Alterthümer. 
Von 
Dr. Hugo Graf, 
K. l. Conservator des bayerischen Naxionalmuseums. 
Mit 1x2 Abbildungen in Lichtdruck auf 15 Tafeln. 40. Cartonnirt Preis M. 4.--. 
wYerlag voaw9 hn in Wien- ' 
Zur 
Culturgesehiehte Frankreichs 
im XVII. und XVIII. Jahrhundert. 
Aus dem Nachlasse 
VOII 
Ferdinand Lotheissen. 
Mit einer biographischen Einleitung von Anton Bettelheim, 
17'], Bogen gr. 8". in Ausstattung und Format wie die im gleichen Verlage 
erschienene rLiteraturgeschichte Frankreichs im XVlI. Jahrhunderte von dem 
- nämlichen Verfasser. ' ' 
Mit einem Lichtdruckporträt Lotheissen's. 
Preis geh. 6 M., in Halbfrzbd., zu den früher erschienenen Werken 
, passend, 7 M. 20 Pf. 
rwas Lotheissen als gediegener Mann der Wissenschaft geleistet, ist 
wohlbekannt, er wusste die Kunst des Schriftstellers mit der Gründlichkeit des 
Gelehrten zu vereinigen, seine Geschichte der französischen Literatur wurde 
von Heinrich Laube, einem seiner grössten Verehrer, wiederholt öffentlich 
belebt und anerkannt. Lotheissen hat erklärt, dass er eine wahrhafte Geschichte 
der Literatur nur in Verbindung mit der Culturgeschichte für möglich halte, 
und im Geiste dieses Programmes hat er die ganze französische Sittengeschichte. 
insbesondere den Zeitraum von der Reformation bis zur Revolution durch- 
forscht. Nach solchen Gesichtspunkten ist auch das in unserem Verlage 
erschienene Werk Lotheissen's: vLiteratur und Gesellschaft in Frankreich 
zur Zeit der Revolution 1789-1794: geschildert, und kann das neue Slmmel- 
wer]: als Fortsetzung dieses Buches sowohl, als auch als Supplernent zur 
französischen Literaturgeschichte betrachtet werden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.