MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 2)

Ü]. 
Draperie in etwas verschiedener Weise, erscheint das INRl auf einem 
rhomboidischen Täfelchen anstatt auf einem Carteggio mit eingerollten 
Rändern geschrieben. Wichtiger ist dagegen, dass der Mann rechts unten, 
der die Beine des Leichnams hält, auf dem Arrazetto mit einem flatternden 
Mantel ausgestattet ist; dagegen fehlen ihm hier die Beinkleider, die 
er auf dem Stiche trägt. Es kann auch kaum zweifelhaft sein, warum dem 
Manne auf dem Arrazzetto der Mantel gegeben wurde. Die nach rechts 
wegüatternde Draperie sollte das Gleichgewicht gegenüber dem bauschigen 
Mantel des Johannes herstellen, was im Arrazzetto um so nothwendiger 
war, als hier der Baum fehlt, der im Stiche die gedachte Function - 
allerdings in ungenügendem Maße - erfüllt. Von demselben Mantel 
Hattert ferner ein Zipfel auch unterhalb der Leiter in das von der 
letzteren und vom Kreuzesstamm eingeschlossene Feld, und hier ist seine 
Bestimmung nicht minder klar; er sollte offenbar zur theilweisen Ausfüllung 
jener von Delaborde bemängelten Lücke dienen, die sich übrigens auch 
sonst auf dem Arrazetto weit weniger störend bemerkbar macht, da die 
Stadt hier aus dem Hintergrunde weiter nach vorne gerückt ist, und 
in der linkseitigen Oelfnung zwischen Leiter und Kreuz ein steil ab- 
fallendes Felsmassiv sich hervordrängt. Aber auch die Niveauditferenz 
zwischen dem oberen und dem unteren Plane erscheint gegenüber dem 
Stiche vermindert, indem das Kreuz sammt den Leitern etwas tiefer ge- 
stellt ist, und in Folge dessen die Figuren der unteren (Mariem) Gruppe 
mehr in den freien Mittelraum hineinragen, die beiden Gruppen also 
einander näher gebracht sind. Die Gesammtanordnung geht somit auf 
dem Arrazzetto mehr in die Breite als in die Höhe, und verdient gegen- 
über derjenigen auf dem Stiche den Vorzug, so dass ersterer mindestens 
nicht weiter entfernt von Ralfael erscheint, als Marcanton's Stich. 
Das Ergebniss der durchgeführten Vergleichung lässt sich dahin 
zusammenfassen, dass Stich und Arrazzetto einerseits von einander unab- 
hängig sind, andererseits aber so viele enge Verwandtschaften aufweisen, 
dass sich die Vermuthung aufdrängt, es müsse beiden der gleiche Arche- 
typus zu Grunde gelegen haben. Und zwar liegt die Verwandtschaft in 
der figuralen Composition, während das landschaftliche Beiwerk durchaus 
verschieden erscheint; dies entspricht aber vollkommen dem üblichen 
Verhältnisse, wonach der erfindende Meister blos eine Figurenskizze zu 
liefern pflegte, die dann vom Stecher für seinen Stich oder von den 
Schülern für den Arrszzo-Carton im Einzelnen ausgeführt wurde. 
In der Galerie Borghese befindet sich das einzige Tafelgemälde 
RatTaePs, das mit dem hier behandelten Gegenstande in einigem stolflichen 
Zusammenhang: steht. Es ist dies die Grablegung, die Raffael auf Be- 
stellung der Atalanta Baglioni als Altarblatt für eine Kirche in Perugia 
gemalt hatte. So wie uns das fertige Bild in der Galerie Borghese ent- 
gegentritt, wird es Mühe kosten zwischen dieser Grablegung und der 
Kreuzabnahme eine Verwandtschaft herauszufinden. Aber der Ausführung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.