MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 3)

gewerbemuseums in Berlin, des kunstgewerblichen Museums in Prag, des Gewerhemuseums 
in Reichenberg, der Sammlung Lannain Prag, sowie auch anderer Museen und Privatsamm- 
lungen ein reichliches Substrat liefern konnen, noch ein weites Feld offen, und es dürfte gewiss 
gelingen, den reichen Formenschatz der böhmischen Glasgefüße sowohl in chronologischer 
als auch in localer Beziehung nach eigenartigen Gruppen zu gliedern. Die vorliegende 
Abhandlung ist in der dem Autor eigenen fesselnden Weise geschrieben; dass 
Hinweise auf die Litteratur und sonstige Quellennachweise größtentheils weggeblieben 
sind, ist durch den ursprünglichen Zweck erklarlich. Dem Texte sind fünf Abbildungen 
beigefügt; durch eine wird das Lehman'scbe Glas reproducirt, die übrigen vier sind nach 
im kunstgewerblichen Museum in Prag befindlichen Originalen aufgenommen. 
Prag. K. Ch. 
l 
Der Goldschmiede Merkzeichen. zooo Stempel auf älteren Goldschmiede- 
arbeiten, in Facsimile herausgeg. und erklärt von Dr. Marc Rosen- 
berg. Frankfurt a. M., Verlag von Heinrich Keller, 1890. Leg-B". 
IX, 582 S. M. 22. 
Dictionnaire des pincons, symboles, signes figuratifs, rnarques et mono- 
grammes des Orfevres francais et etrangers , fermiers generaux, 
maitres des monnaies, controleurs, verificateurs etc. par Ris-Paquot. 
Paris, libr. Renouard, 1890. 8'. VIII, 384 S. M. 15. 
Während Frankreich und England schon eine kleine Litteratur über Goldschmied- 
marken besitzen, war es für Deutschland bisher nur zu einigen Vorarbeiten gekommen. 
Allerdings liegen hier, abgesehen davon, dass in jenen Landern sich viel häufiger Lieb- 
haber und Sammler finden, welche selbst ihre Erfahrungen zum allgemeinen Besten ver- 
wenden, die Dinge viel schwieriger. Auf dem benachbarten Gebiete der keramischen 
Marken konnte die Forschung eher zu befriedigenden Ergebnissen gelangen, da es sich 
um eine viel geringere Anzahl von Werkstätten handelte, zumal das Porzellan in Europa 
eine verhaltnissmaßig neue Erscheinung und großtentbeils aus Staiitsanstalien hervor- 
gegangen ist, mithin Denkmäler und Actenrnaterial noch reichlich zur Verfügung stehen. 
Für Gold- und Silberarbeit ist in Frankreich Paris von dermaßen überwiegender Bedeutung, 
dass das Studium sich fast gänzlich auf diese Stadt beschränken kann, und auch in 
Großbritannien sind die beachtenswerthen Fabricationsstiitten nicht zu zahlreich; in 
Deutschland hingegen haben wir eine kaum übersehbare Menge von Staaten und Gemein- 
wesen vor uns, in denen zu Zeiten die Edelschmiedekunst zu selbständiger Blüthe ge- 
kommen ist, und für die besondere Stempelungsbestimmungen bestanden haben. Und 
leider wurde vielfach bei politischen Veranderungen und insbesondere nach Auflösung 
der alten Zünfie den einschlägigen Acten so wenig Werth beigemessen, dass sichere 
Auskünfte über solche Vorschriften nicht mehr zu erlangen sind, geschweige über die 
Bedeutung von Meistermarken. Wir haben das vor einigen Jahren selbst erfahren, als es 
sich um die Erklarung der sogenannten RepunzirungsmarkeM) handelte. Die mannig- 
faltigen Zeichen für den Ort, die Legirung, die Werkstatt u. s. w. können daher die 
Bestimmung noch erschweren, die sie bei genügenden: Actenmaterinl so sehr verein- 
fachen würden. 
Die empfindliche Lücke in unserer kunstgeschichtlichen Litteratur war also nur 
auszufüllen, wenn Jemand sich entschloss, seine ganze Mußezeit diesem Gegenstande zu 
widmen. Das hat in höchst dankcnswerther Weise Prof. Dr. Rosenberg in Karlsruhe seit 
einer Reihe von Jahren gethnn; er hat die Litteratur, die Sammlungen und die Ausstel- 
lungen unermüdlich und gründlich durchforscht, und so einen Schatz von 10.000 Marken 
zusammengebracht. Dass sein obengenanntes Werk nur etwa den fünften Theil davon 
wiedergibt, er sich auch in anderer Beziehung (z. B. was das Ausland betrifft) Be- 
schrankungen auferlegen musste, ist nicht seine Schuld; er hat nur schwer einen Verleger 
gefunden, welcher die Drucklegung wagte, und zur Verringerung der Herstellungskosten 
wurden die Marken ausgeschieden, welche sich noch nicht einer bestimmten Stadt zu- 
theilen ließen, und bei den fremden Lindern auf dortige Hilfsbücher verwiesen, so weit 
solche vorhanden sind. Dass wir hiernach sein Werk nur als Abschlagszahlung ansehen 
können, dass die Fachleute und Liebhaber nicht Gelegenheit erhalten, dem Verfasser 
möglicherweise Fingerzeig: für die noch nicht gedeuteten Marken zu geben, das ist na- 
türlich zu bedauern. Aber schon jetzt muss sein Buch ein unentbehrliches Handwerk- 
') Vergl. nMinh. 1887:, S. 377; 1888, S. 165 E.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.