MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 4)

Hälfte des 17. Jahrhs., aber keineswegs ihre Neubegründung zu ver- 
danken. Denn die Pflege derselben scheint in Frankreich seit ihrem 
Niedergange im Anfange des 16. Jahrhs. niemals ganz erloschen zu sein. 
Eine mehr episodische Rolle spielt die Manufactur von Fontainebleau, 
von deren Erzeugnissen das Oesterr. Museum eine Darstellung des 
Aktäon-Mythus besitzt. Bedeutender scheint die Thätigkeit der Pariser 
Wirker unter Heinrich IV. und.Ludwig XIII. gewesen zu sein. In der 
Ausstellung wird eine Pilasterverkleidung (Baron Alfred Springer), signirt 
mit Monugrarnm und einer Blume (Nelke) von Darcel als Pariser 
Arbeit aus der Zeit um 1620 erklärt. Auf gleiche Herkunft dürften die 
Pilasterbehänge mit Jagdemblemen (Fürst Liechtenstein) zurückzuführen 
sein, die in ähnlicher Weise an der Bordüre eines Pariser Gobelins im 
Gardemeuble (Diane implorant Jupiter) wiederkehren. Den Abschluss 
der Bordüre bildet in letzterem Falle eine Perlenschnur, die ihrerseits 
wieder an jenem Teppich im Besitze des Baron A. Springer wiederkehrt. 
Von den auf der Ausstellung befindlichen Erzeugnissen der Manu- 
facture des Gobelins gehört der Ausführung nach keines mehr dem 
17. Jahrh. an, wohl aber geht der Entwurf in einzelnen Fällen in die 
glanzvolle Zeit der Le Brun-Mignard'schen Direction zurück. Dies ist 
z. B. der Fall mit einem Stück aus der Tenture des Indes (kais. Hof- 
samml.), auf welchem die Signatur Neilson 1778 zu lesen ist. Die Veran- 
lassung zur ersten Entstehung dieses Cyklus von indischen Landschafts- 
und Thierbildern hatten indische Geschenke geboten, die vom Prinzen von 
Oranien an Ludwig XIV. gelangt waren; infolge dessen entstand die erste 
Tenture dieser Art in den Jahren 1685-1697. Der Erfolg derselben war 
ein ungeheurer, und die häufigen Wiederholungen hatten zur Folge, dass 
im Jahre 1737 die Cartons bereits unbrauchbar geworden waren. Des- 
portes wurde hierauf mit der Fertigung neuer Cartons betraut; aber die 
obenerwähnte Reprise von 1778 kann auch nicht nach einem Desportes'schen 
Carton gefertigt sein, da sie zu den nach letzteren ausgeführten Teppichen 
(im Gardemeuble) im Verhältnisse des Gegensinnes steht, also wahr- 
scheinlich unmittelbar nach einem Teppich der letzteren Art angefertigt 
worden sein mochte, was darauf schließen lässt, dass inzwischen auch die 
neuen Cartons von Desportes unbrauchbar geworden waren. Die Tenture 
des Indes erlebte übrigens noch fortwährende Wiederholungen bis 1830. 
Von jener in den kais. Hofsarnmlungen befindlichen Suite kennen wir sogar 
die Gelegenheit, die zu ihrer Ueberführung nach Wien Veranlassung gegeben 
hat. Im Jahre 1777 beehrte der nachmalige Kaiser Josef II. die Manufacture 
des Gobelins mit seinem Besuche, wobei ihm der seit 1732 in der Anstalt 
thätige und namentlich um die Verbesserung der Basse-lisse-Wirkerei hoch- 
verdiente Neilson vorgestellt wurde. Josef II. äußerte sich sehr aner- 
kennend über die Leistungen der Fabrik, worauf ihm von Ludwig XVI. 
in der Folge außer vier Teppichen nach Watteau und ebensovielen Pasto- 
rales auch acht nouvelles Indes zum Geschenke gemacht wurden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.