MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 4)

ID 
eines vornehmen Sachsen, ebenso He rford; Waltbert, ein Enkel Widu- 
kind's, gründet Wildeshausen 85x; in die Siebziger Jahre gehört die 
Gründung des Frauenklosters Wunstorff, des Stiftes Lammspringe 
(872); im selben Jahre erbaut Altfried, Bischof von Hildesheim, den 
Dom zu Gandersheim; Graf Liudolf hatte hier 850 eine ältere Stiftung 
erneut. Es war dies eines der herrlichen Damenstifte, in denen immer 
kaiserliche Prinzessinnen den Abtstab trugen. 
Hildesheim nenne ich zuletzt, denn gerade ein Bischof dieser 
Stadt ist es, der uns heute beschäftigt. Ursprünglich hatte Karl d. Gr. den 
Ort Elze an der Leine für einen Bischofssitz ausersehen; wie aber Ludwig 
d. Fr. in manchen Dingen anderer Ansicht war, als sein Vater, ja viel- 
leicht mit einiger Eifersucht seine eigenen Wege gieng, so auch diesmal, 
er hat Hildesheim an der Innerste 814 als Bischofssitz gewählt. wBenno- 
polise hat S. Bernwardus die Stadt Hildesheim genannt, wahrscheinlich, 
weil ein Benno hier gewohnt hatte und ihm mindestens als Mitbegründer 
der Stadt erschien. (Gründungs-Urkunde von S. Michael in der Vita 
S. Bernwardi bei den Bolland. XI. Oct. p. rot7 sq.) Aus der lieblichen 
Gründungslegende will ich zweiGegenstände erwähnen, die bis auf den heu- 
tigen Tag sich erhalten haben. Das Reliquiar existirt noch, welches Ludwig 
d. Fr. auch auf der Jagd mittrug: ein ziemlich schweres, ungefüges Käst- 
chen, nicht unähnlich - man verzeihe den Vergleich, denn ein besserer 
ist mir nicht zur Hand - einem halben Käseleib. Noch lebt der Rosen- 
strauch, unter dem der Herrscher schlief, als er auf der Jagd sich verirrt 
hatte, und auf welchem das Reliquiar aufgehängt worden war. Derselbe 
Altfried, der die Kirche von Gandersheim gebaut hat, hat auch 
in Hildesheim an der Stelle eines provisorischen Baues einen Dom 
errichtet und 872 eingeweiht. Die Arbeiter, die er dazu wählte, waren, 
mit Ausnahme etwa der Taglöhner, keine Sachsen. Aber wahrscheinlich 
hat er die leitenden Kräfte auch nicht vom Rheine geholt. 
Wir müssen ein wenig zurückgreifen. Was Großes der erste Träger 
der neuen weströmischen Kaiserkrone geschaffen, fand wenig Nachahmung 
bei den Epigonen. Zwar ist nicht zu leugnen, dass der Höhepunkt der 
Miniaturmalerei erst nach Karl d. Gr. erstiegen wurde. Aber wilde Kämpfe 
zerrütteten nicht allein das Haus der Karolinger, sie bewirkten auch den 
Zerfall des mächtigen Reiches, und eine Verwilderung der Sitten drang 
ein, die all' die edlen Knospenansätze abzubrechen drohte. Wir haben 
blos die bedeutenderen Leistungen der Klosterschulen von S. Martin zu 
Tours, der Schule von Metz, welche Janitschek, Gesch. S. 3x, wohl mit 
Recht aufstellt, mit dem Sitze zu S. Martin aux Charnps, der nordfran- 
zösischen Schule, wohl mit demSitze zu Rheims und einzelner Künstler, eines 
Salomon und Tutilo von S. Gallen u. A. zu verzeichnen. Zu den inneren 
Unruhen kamen seit ungefähr der Mitte des 9. Jahrhunderts die häufigen 
Einfälle der Normannen und Dänen, der Slaven und Ungarn. Auch die 
Araber mochten nun sich wieder regen, sie plündern 84,7 Rom. Nirgends
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.