MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 6)

126 
ut amoveatur. Aber Bernward scheint jenen Ehrgeiz, den wir am 
byzantinischen Lehrer Johannes sehen werden, nicht gekannt zu haben; 
er füllte seinen Posten als Bischof vollends aus und benutzte seine 
Stellung als Rathgeber des Kaisers Otto so wenig, dass man aus Thanc- 
mar's Lebensbeschreibung eben die hohe Bedeutung Bernward's nur 
durch Schlüsse herausiindet (Vita S. Bernwardi, Cap. ll, iz). 
Zunächst denkt er an die Sicherung seiner Diöcese gegen die Ein- 
fälle der piratae und barbari. Er baut zwei Castelle, Mondburg und 
Wahrenholz. lhm verdankt Hildesheim seine damals in Deutschland ein- 
zigen "Befestigungen. Aber er hat auch auf den Besitzungen einzelne 
elegantere Bauten aufgeführt: elegantiori schemate, albo ac rubro lapide 
intermiscens, musiva pictura varie pulcherrimum opus reddit. lch darf 
wohl diese Musterung der Mauer durch Streifen verschiedenfarbigen 
Materiales, die Mosaicirung der Wände durch einfachste Mittel entweder 
auf italienische Vorbilder oder direct auf solche Arbeiter zurückführen. 
Während Bernward in Hildesheim waltete, hatte wahrscheinlich das 
byzantinische Wesen am Hofe allein geherrscht, denn Otto III. sendet 
seinen griechischen, aus Rossano in Calabrien stammenden Lehrer nach 
Constantinopel, um dort für den Herrscher um eine Braut zu werben. 
Wir begegnen dem Griechen aber schon im nächsten Jahre als Präten- 
denten um den päpstlichen Thron. Er scheint sich, verleitet vom grie- 
chischen Kaiser, mit dem Römer Crescentius verbündet zu haben's). 
Denn wiederum hatte das tusculanische Haus kühn das Haupt 
erhoben und schaltete in übler Weise mit der päpstlichen Würde. Der 
die Abhängigkeit vom jüngeren Crescentius fühlende Papst rief endlich 
Otto lll. 996 zu Hilfe. Aber schon in Ravenna erreichte den jungen 
Kaiser die Nachricht von dem Tode des Papstes Johannes XV. Der Kaiser 
schlug seinen nahen Verwandten Bruno als Papst vor, welcher den 
päpstlichen Thron als Gregor V. bestieg. Dieser hat Otto als Kaiser 
gekrönt, zi. Mai 996. Aber Crescentius fand in jenem Johannes, dem 
ehemaligen Lehrer Otto's, jetzigen Erzbischofe von Piacenza, jene Creatur, 
die seinen Plänen passte, und den päpstlichen Namen als Johann XVI. 
usurpirte (von Mai 997 bis Februar 998). Fürchterlich, entsetzlich ist das 
Ende dieses Mannes gewesen: selbst der Kaiser, selbst des allverehrten 
Greises (8.) Nilus Fürbitte konnte ihn vor der Rache des heftigen Gregor V. 
nicht retten. Aber nicht lange saß dieser strenge Eiferer auf dem Throne: 
er starb, jung an Jahren; Gerbert von Aurillac ward auf den päpstlichen 
Stuhl erhoben als Sylvester ll., eine Zierde des ganzen Mittelalters, ein 
Gelehrter ersten Ranges, dem Kaiser innig verbunden. Selbst die Wahl 
seines Namens ist bezeichnend: er will, wie der ers te Sylvester an der 
Seite des großen Constantin gewaltet hat, neben Otto als dem Herrn 
W Gfrbrcr, Gregor Vll 
Geschichten, lll, xoo. 
. Bd- V. 547, sss, 591. 641 Fee 
Gfrdrcr, Byzantinische
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.