MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 6)

MITTHEILUN GEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrilft für Kunstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
Im Commissionsverlag von Carl Gerolnfs Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr fl. 4.- 
Nr. 54. (297) WIEN, Juni 1890.  V. Jahrg. 
 
lnhnlt: Ueber Kunslbnclzbinderarbeiten. Von F. v. Feldegg. - S. Bernwnrdus von Hildesheim in seiner 
Zeit. Von Prof. Dr. W. A, Neumlnn. (FonsJ- Angelegenheiten des Oesterr. Museums undkler 
mit demselben verbundenen Ilutimle. - Litkeraturbericht. - Bibliographie des Kunslgewerbes. 
- Notizen. 
Ueber Kunstbuchbinderarbeiten '). 
Von F. v. Feldegg. 
Ein allgemeiner Gebrauch gebietet uns, bevor wir in einer Kunst- 
angelegenheit unser Urtheil fällen, uns über deren Geschichte zu in- 
formiren. Wir fragen zunächst: Wie thaten es unsere Altvordern? - 
dann erst: Wie sollen wir es machen? 
Gegen die Richtigkeit dieses Grundsatzes will ich nichts einwenden, 
auch nicht entscheiden, ob er etwa unsere Unseibständigkeit darthut; 
genug, wir fühlen das Bedürfniss, uns in Allem und Jedem an unsere 
Vorgänger anzulehnen, bevor wir selber einen Schritt machen. 
Sie werden daher gestatten, dass auch ich mich dieser allgemeinen 
Sitte füge und Ihnen den Stoff meines Vortrages an der Hand der 'Ge- 
schichte verführe. 
Die ersten Bucheinbände, von denen die Geschichte unseres 
Gegenstandes zu berichten weiß, fallen in die Zeit des jungen Christen- 
thums. Was diesen ersten Einbänden vorhergeht, ist kein Buch, sondern 
die Rolle, die Papyrusrolle, welche den handschriftlichen Aufzeichnungen 
der ganzen von-christlichen Zeit diente. 
Das eigentliche Urbild des Buches, zumal seiner Decke, sind erst 
die römischen Diptychen; sie sind zugleich das unmittelbare Vorbild für 
 
') Vortrag, gehalten im k. k. Oesterr. Museum am I3. Mlrz 1390. 
Jahrg. x890. 10
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.