MAK

fullscreen: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1886 / 6)

lZl 
Angelegenheiten des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. 
(Speoial-Ausstellung weiblicher Handarbeiten.) Dienstag den 
18. Mai besuchte die Frau Kronprinzessin Stephanie, begleitet von der 
Obersthoftneisterin Gräfin Sylva -Tarouca, die Ausstellung weiblicher 
Handarbeiten und wurde in derselben vom Director Hofrath von Falke 
empfangen und geleitet. Dieselbe verweilte, in hohem Grade befriedigt, 
eine Stunde in den beiden unteren Sälen und verließ die Ausstellung mit 
dem Versprechen, bei einem baldigen zweiten Besuche auch die obere 
Abtheilung der nationalen Arbeiten zu besichtigen. Dieser zweite Besuch 
erfolgte Dienstag den 25. Mai, und besichtigte die hohe Frau diesmal 
eingehend die ungarische Hausindustrie, die historische Ausstellung der 
Frau Kabilka und die nationalen Arbeiten aus Mähren, Galizien und 
Kroatien. 
- Se. kais. Hoheit der durchl. Erzherzog Rainer hat als Protector des Museums 
die von der Preisjury für die Special-Ausstellung weiblicher Handarbeiten im Oesterr. 
Museum (Marz bis Mai 1886) beantragte Verleihung von Auszeichnungen an folgende 
Aussteller, beziehungsweise Mitarbeiter, genehmigt, u, zw. 
.4. Die silberne Medaille des k. k. Handelstninisteriums: Herrn Franz 
Bollarth, Frau Regine Heller und Herren Kunz d: Moßmer in Wien. 
B. ßronzesMedaille des k. k. Handelsministeriums: Herrn Ludwig 
Nowotny, Frau Anna Biedermann in Wien und Herrn Lucas Milisiö in Ragusa. 
C. Diplom des k. k. Oesterr. Museums: Frau Franziska Pleyer, Leiterin des 
Central-Spitzencurses in Wien. Kunstgewerbeschule des Klosters der Barmh. Schwestern 
in Agram, Frau L. Fürth in Budapest und das Ungar. Staats-Lehrerinnenseminar in Budapest. 
D. Bronze-Medaille des k. k. Oesterr. Museums: Fräulein Emilie Stiasny, 
Frl. Ernestine Bamberger, Frl. Stephanie Christomanno, Frl. Hermine Egghard, sammtlieh 
in Wien, Frl. Marie Ettinger in Agram, Frl. Emma Felgel in Salzburg. Frl. Johanna 
Fbderl in Laibach, Frl. Emma und isabella Gollner in Bicske, Frau Anna von lvanovits 
in Baja, Frau Marie von Mayerberg in Krakau, Frau Antonia Studniäka in Neuhaus, 
Frl. Hermine Walte in Wien, die Landes-Frauen-Industrieschule in Budapest, die k. k. 
Fachschule für Spitzennaherei in Gossengrün, die k. k. Fachschulen für Spitzenklüppelei 
in lsola und Proveis, die Schule für Spitzenklöppelei in S6vär, endlich den Dombau- 
meister Architekt Hermann Bulle in Agram. 
Außer Preisbewerbung standen: Die Kunststickereisehule des Wiener 
Frauen-Erwerbvereines, die Facbschule für Kunststickerei in Wien, der Spitzenmuster- 
Zeicbencurs und Frau Pnuline Kabilka in Wien. 
Die Preisjury bestand aus folgenden Personen: Director Hofrath v. Falke 
als Vorsitzender, Frau Hofräthin J. v. Eitelberger, Frau Directrice E. Bach, Frl. Therese 
Mirani, Frau Pauline Kabilka, Professor O. Beyer, Custosadjunkt Dr. A. Riegl und 
Dr. E. Leisching. 
(Besuch den Insonms.) Die Sammlungen des Museums wurden im Monate 
Mai von 12.631, die Bibliothek von 157g Personen besucht. 
(Ouratoriuzn) Am 18. Mai fand unter dem Vorsitze des Grafen 
Edmund Zichy eine Sitzung des Curatoriums statt. Hofrath v. Falke 
erstattete vorerst Bericht über die in Folge des letzten Einbruchdieb- 
stahles als nothwendig erkannte Bewachung des Museums von Außen, 
über die Einrichtung einer Gewölbwache und deren Kosten, ferner über 
die Einberufung einer technischen Commission, welche Vorschläge betreffs 
Sicherheitsvorkehrungen im Inneren zu erstatten haben wird. Hofrath 
v. Falke machte ferner Mittheilung vom Erscheinen des Jahresberichtes, 
besprach die finanzielle Lage der Bibliothek, erwähnte die Schenkung 
der Frau Therese v. Blum und berichtete über den bisherigen Erfolg 
der Ausstellung weiblicher Handarbeiten. Ferner wurde der erfolgten 
Preisvertheilung, der Förderung, welche die Ausstellung durch Frau von 
Herich empfangen hat, und des im Vereine mit Frau Bach und Fräulein 
Mirani verfassten Führers gedacht, welchem sich unter Zusammenwirkung 
i!
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.