MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 10)

MITTHEILUN GEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrißft für Kunstgeäverbe. 
Herausgegeben und redigin durch die Direclion des k. k. Oesterr. Museums. 
Im Commissionsverlag von Carl Geroldüs Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jnhr H. 4.- 
Nr. 58. (301) WIEN, October r8go. N. F. V. Jahrg. 
 
lnhelh Uebcr gesetzliche Formeuemwlckelungen. Von G. Graf Wnrmbrand. - Das steierilche Kunst- 
gewerhe nuf der Landesnusntellung in Graz. Von I. v. Falke. - Die Beziehungen der orien- 
talischen Teppichfabricalion zu dem europäischen Abendlande. Von Alois Riegl. - Angelegen- 
heiten des Oenerr. Museums und der mit demselben verbundenen lmrimre- Litterazurberiehl. 
- Bibliographie de: Kunugewerbes. - Notizen. 
Ueber gesetzliche Formenentwickelungen. 
Von G. Graf Wurmbrand. 
Die seit einer Reihe von Jahren gemachten Ausgrabungen und 
Funde haben unsere vorgeschichtlichen Sammlungen und Museen so be- 
reichert, dass immer vollständiger die Culturbilder der alten Zeiten vor 
unser Auge treten. Von den ersten Anfängen der menschlichen Besiedelung, 
welche mit der Zeit des Mammuths zusamrnenfällt, und deren Reste 
sowohl in Höhlen als in dem LöB der Flussniederungen in Oesterreich 
gefunden wurden, wie aus den Pfahlbauten und Wohnstätten aus der 
Steinzeit lässt sich ein annäherndes Bild ihrer Cultur entwerfen. Zur 
Vollständigkeit fehlt aber noch viel, denn es sind durch die jahrtausend- 
lange Lagerung nur die Stein- und Knochengeräthe, sowie die Thon- 
waaren erhalten worden, während alles Gewebe, ja selbst die Holzgeräthe 
dem Verfall preisgegeben wurden. 
Da sind es nun zumeist die ethnographischen Sammlungen, welche 
diese Lücken ausfüllen, indem wir Naturvölker auf ähnlich tiefer Cultur- 
stufe noch finden, deren vollen Besitz wir sammeln und deren Lebens- 
weise wir beobachten können. Auch in den von der Cultur noch wenig 
berührten Volksstämrnen Europefs linden sich eine große Reihe von 
Gegenständen, die sich fast unmittelbar an die ersten Anfänge der Cultur 
anreihen lassen und uns zur Vergleichung sehr interessantes Material bieten. 
Jahrg. 1890. 15
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.