MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 4)

Bosmans, J. Traite d'h6raldique belge. 
Bruxelles. 8'. 235 p. et 10 planches hors 
texte. fr. 5. 
Jaksch. A. v. Der Münzenfund bei Klein- 
vassach. (Carinthia l, l, z.) 
Jnuffroy d'Eschavannes. Traite cum- 
plet de la science du blason, ä l'usage 
des bibliophiles, archäologues, amateurs 
d'objets d'art et de curiosite, numisma- 
tiques, archivistes. 16". 284 p. avec nom- 
breux blasons graves. Paris, Marpon et 
Flammarion. fr. 5. 
Liebenau, Th. v. Zur Monzgeschichte 
von Macagno. (Bull. de la Soc. suisse de 
numismat. 1891, 1.) 
Mayor, J. Medaille du Jubile de M. Ernest 
Naville. (Bull. de la Soc. suisse de numis- 
matique 1891, 1.) 
Trachsel, C. G. Medaille de Ia Sociäte 
helvetique de Paris en 1821. (Bull. de la 
Soc. suisse de nurnismat. 1891, 1.) 
XI. Ausstellungen. Topographie. 
Museographie. 
Godeffroy, R. Streifzn e durch die Aus- 
stellungen des Jahres 1 90. (Wochenschr. 
des N.-Oe. Gewu-Vereines, w.) 
J. H. Das schweizerische Landesmuseum. 
(Zeitschr. des Bayer. Kuns1gew.-Vereines, 
Beibl. z.) 
Bamberg. . 
- Frimmel, Th., s. Gruppe lll. 
B u d a p est. 
- Steinitzer, M. Das Ungarische Han- 
delsmuseum. (Handelsmum, u.) 
Chicago. 
- Die Weltausstellung in Chicago 1893. 
(Handelsmus, 8.) 
Mailand. 
- Frizzoni, G. ll Museo Borromeo. 
(Archivio storico dell' arte, IX, X.) 
Nürnberg. 
- Die keramische Abtheilung des Bayer. 
Gewerbemuseurns in Nürnberg. (Sprech- 
saal, 11.) 
Paris (Weltausstellung 188g). 
- Colen, P. Ex osition universelle inter- 
nationale de 18 9, ä Paris. Rapports du 
jury international publids sous la direction 
de M. Alfred Picard, rapporleur genem. 
Classe 5 bis: Enseignement des arts du 
dessin. 8'. 130 p. Paris, impr. nationale. 
- Remesch, W., s. Gruppe Vll. 
Pommersfelden. 
- Frimmel, Th., s. Gruppe lll. 
Prag. 
- Frimmel, Th., s. Gruppe lll. 
R o n1. 
- Schulze, F. O. Die neuen Museen 
Roms. (Zeitschrift des Bayer. Kunatgem- 
Vereinex, Beibl. z.) 
Wiesbaden. 
i - A. K. Textil- Museum in Wiesbaden. 
(Tapeten-Zug, 6.) 
- Frirnmel, Th., s. Gruppe lll. 
. Notiz. 
Raphaefs Loggien. Auf Befehl Leo's Xlll. wurden in den vaticanischen Loggien 
Arbeiten zur Erhaltung der dieselben schmückenden RaphaeVschen Meisterwerke aus- 
geführt. Die Loggien waren ursprünglich und bis Anfang dieses Jahrhunderts offene 
Hallen. Erst 1813 wurden die Arcaden durch große Glasfenster geschlossen, um dem Ver- 
falle der schon durch fast dreihundert Jahre allen Unbilden der Witterung ausgesetzt 
gewesenen Kunstwerke vorzubeugen. Die jetzt unter Leitung des Professors Seit: aus- 
eführten Arbeiten haben sich auf Erhaltung des Bestehenden und Entfernung einiger 
ruher in unverstandiger Weise hinzugefügter Dinge beschrankt, ohne die alten Malereien 
irgendwie zu berühren, noch die schadhaften Stuckornamente zu ergänzen. Bei diesen 
sind die fehlenden Stücke hlos durch leichte Chiaroscuro-Mnlereien ersetzt und der von den 
Wänden losgelöst: Bewurf ist mittelst Metallstiften wieder befestigt worden. Ursprünglich 
bestand der Bodenbelag der Loggien aus kleinen Majolica-Quadern, die in jeder Ab- 
theilung der Loggien andere Zeichnungen aufwiesen, überall aber in der Mitte die Wappen 
der Päpste Julius' ll. und Leo's X. hatten, unter denen das Werk jhegonnen und voll- 
endet worden war. Dieser Belag war durch Abnützung gänzlich verdorben und wurde 
im Jahre 1869 durch einen neuen aus großen Marmorplatten ersetzt. Da aber seither die 
Maiolica-Fabrication große Fortschritte gemacht hat, so beabsichtigt Papst Leo Xlll. nach 
den noch aufbewahrten Ueberbleibseln des alten Belages einen neuen anfertigen und an 
Stelle des jetzigen Marmorbodens anbringen zu lassen. 
Für die Redacüon verantwortlich: J. Folnericn und F. Riurr. 
Selbltverllg du k. k. Outerr. Museum für Kann und Indunrie. 
Hurhclrnclzril von Clrl umlau Hohn in Will.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.