MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 138)

46 
cation ja mehr und mehr auf besseren Weg, indem sie das Uebermass 
der Vergoldung und die massig heraustretenden Profile einschränkt und 
die Farben des Holzes - Schwarz und Braun - nebst geschnitzten Or- 
namenten wieder in die verlorenen Rechte einsetzt. Auf der Weihnachts- 
Ausstellung beweist das aufs neue die grosse Collection trefflicher ge- 
schnitzter Bilder- und Spiegelrahmen von Chr. Ulrich. In der gleichen 
Richtung liegen die Rahmen und Füllungen von Jäckl, die sich auch 
dieses Mal durch die Ausführung auszeichnen, Rahmen von Wen ger in 
Mondsee, von Scheidl und Parth, insbesondere auch ein reicher Spiegel- 
rahmen von Starck. 
Sehen wir so in der mobilen Zimmerausstattung das Gute verschie- 
dentlich zum Durchbruche kommen, so müssen wir andererseits die bee 
fremdende Wahrnehmung machen, dass die eigentliche Wand- oder Flächen- 
decoration zurückbleibt oder wenigstens sich zurückhält. Wir sind z. B. 
ganz im Unklaren darüber, was heute die Tapetenfabrication in Oesterreich 
leistet. Wir fürchten, sie traut sich nicht hervor, was um so mehr zu 
beklagen ist, als der gleiche lndustriezweig in Deutschland ganz bedeutende 
Fortschritte gemacht hat. Unsere Ausstellung zeigt uns nur einige Ent- 
würfe für lntarsien im Renaissancestyle von Ludwig Seitz und einige 
Entwürfe für Zimmerdecoration von Johann Glaser. Einige Arbeiten, 
freilich fast mehr Gemälde als Decorationen, bilden eine Ausnahme. Es 
sind Malereien auf Seide von Frau von Pausinger: Ofenschirrne, Fülla 
stücke, auch einige Fächer, mit todtem Laube oder blühenden Blumen, 
nach der Natur mit virtuoser Hand und prachtvoller Wirkung auf lichten 
oder dunklen Grund gemalt. ' 
Lässt sich, nicht ohne einiges Bedauern, in der Wanddecoration, 
soweit sie Industrie ist, das nöthige Leben vermissen, so treten zu grosser 
Freude auf anderen verwandten Gebieten - und damit wollen wir unseren 
Bericht beschliessen -- trotz alledem unverdrossen neue Erscheinungen 
hervor. So bemüht sich Ohrfandl, die so überaus schwierige Florentiner 
Mosaik in hartem Steine nach Klagenfurt zu verpflanzen und so zugleich 
den Reichthum des Landes an edlen Steinarten zu verwerthen. So hat 
die Glasrnalereianstalt von Neuhauser in Innsbruck die Glasmosaik 
für Wanddecoration im grossen Style, die bis dahin seit ihrer Wieder- 
erneuerung allein von der Salviatfschen Fabrik in Venedig geübt wurde, 
kühn in Angriff genommen. Auch setzt sie den Versuch fort, für Fenster 
des Wohnhauses entsprechende Glasgemälde zu schaffen. Von alle dem 
sehen wir gelungene Beispiele auf der Weihnachts-Ausstellung. Möge 
dem kühnen Muthe, welcher der Ungunst der Zeiten nicht achtet, der 
Erfolg nicht fehlen!
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.