MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 139)

Tafelbilder von ihm in hiesigen und anderen Galerien bezeugen. Strudel starb im Jahre 
1714, und mit seinem Tode verschwand die Akademie eine zeitlang, und zwar bis zum 
Jahre 1726, sie hatte eben kein Local; erst im Juni des genannten Jahres würde sie 
wieder erölfnet im Günther-Sterneggschen Hause auf dem Mehlmarkte, und zwar unter 
dem Directorate von Jacob van Schuppen, der, zu Fontainebleau geboren, in Paris unter 
Nic. Largilliere sich gebildet hatte. Protector war damals der kunstliebende Graf Althann. 
Die Ernennung van Schupperfs wurde in Wien keineswegs sympathisch begrusst; seine 
Bildung war französisch, daher jener Peter Strudel's entgegengesetzt; er regte aber 
namentlich die bürgerlichen Maler der St. Lucas-Bruderschaft gegen sich auf, welche bei 
allen Behörden gegen das Bestehen einer solchen Akademie eiferten; ihre Eingaben wurden 
zwar ignorirt, die Aufhebung des zunftmässigen Kunstbetriebes in Wien fand aber erst 
unter Joseph II. statt. im Jahre 173i übersiedelte die Akademie in das Schönbrunner- 
Haus, im Jahr 1733 in das Haus des Grafen Althann in der Seilergasse. Damals fand die 
erste feierliche Preisvertheilung statt; die Medaille, welche zu diesem Behufe Matthaus 
Donner machte, wird in der akademischen Ausstellung zu sehen sein. Auch populäre 
Vortrage über Kunst führte van Schuppen ein. 1742 verliess die Akademie das Althann'sche 
Haus und übersiedelte in die von Fischer von Erlach gebaute Hofbibliothelt; aber auch 
dort blieb sie nur wenige Jahre, da 1745 der neuernannte Bibliothekar van Swieten die 
Gemächer als seine Wohnung beanspruchte. Nun war die Akademie durch vier Jahre 
„unterstandslos", und erst im Jahre 174g erhielt sie die nöthigen Räume in dem kaiser- 
lichen Stallgebäude zugewiesen. [m Jahre 1751 starb van Schuppen; man fand keinen 
Director, da David Gran ablehnte, indem er von einer solchen französischen Anstalt nichts 
wissen wolle. 175g erhielt die Akademie in der Person des Portratmalers Martin Meitens 
einen neuen Director und eine neue Heimstätte in dem Universitätsgebaude, wo ihr jener 
Theil, der nun die Wohnung des Directurs Littrow bildet, zugewiesen war. Schliesslich 
gedachte der Vortrag noch des Protectorates des Fürsten Kaunitz, des österreichischen 
Colbert, der Errichtung einer Kupferstecher- und Zeichnungsschule durch den tüchtigen 
Schmutzer und der abermaligen Uebersiedlung der Akademie in das ehemalige Noviziat- 
haus der Jesuiten zu St, Anna, wo sie bis in unsere Tage geblieben. Der Vortrag, 
welcher eine Fülle von, interessanten Daten und Bemerkungen bot, wurde sehr beifallig 
von dem zahlreichen Publicum aufgenommen. 
Untarrlehhplan das Deutschen Gewerbe-Museums In Berlin. 
Schuljahr lßyöfxßyy. 
1. Vorbereltungs- Olasseu Stumm, Preis 
'l Elementares Ornament-Zeichnen wischen" P"Q""m 
a) Sonntags-Classe: Herren Baumstr. Cremer, KVolff, Nitka 4- 4 Rm. 
b) Abend-Classe: Herren Baumstr. Wentzel, Nitka, Zaar 6 6 v 
c) Damen-Classe: Herr Hofmaler Norhnagel 6 z} w 
'2. Ornamenlzeichnen und Formenlehre: Herren Baumstr. Genick, 
Wolff....... 6 6" 
'3. Gebundenes Zeichnen und Prujectionslehre: Herr Architekt Elis 
4 4 ' 
4. Architektonisches Zeichnen: Herr Baumeister Schult z . 8 8 v 
5. Zeichnen und Malen nach Gypsabgüssen, Ornamente: Herren Hi- 
storienmaler Meurer, Baumeister Cremer . . . . . 6 7 n 
G. Zeichnen und Malen nach Gypsabgüssen, Fignrliches: Herr Histo- 
rienmaler Schaller . . . . . . . . . . . 6 7 w 
Figuren-Zeichnen: Herr Historienmaler Meurer . . . . 6 9 w 
Thier-Zeichnen: Herr Historienmaler Schaller . . . . . 8 m v 
"P9"? 
Anatomie des Menschen und der Thiere: Herren Prof. Ewald 
und Historienmaler Schaller . . . . '. . . . 2 3 1 
ro. Blumen-Zeichnen und Malen, Vortrag über Botanik: Herr Hofmaler 
Noxhnagel..............g 9" 
n. Mudelliren, Ornamente 
a) Sonntags-Classe: Herr Bildhauer Noack . . . . . . 4 5 n 
b) Abend-Classe: Herr Bildhauer Noack . . . . . . . 6 7 1 
u. Modelliren, Figürliches: Herr Bildhauer Walger . . . . . 6 7 v- 
'r3. Styllehre u. Srylgeschichte des Kunstgewerbes: Herr Archil. Elis 6 9 n
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.