MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 139)

58 
eine unangenehme Sistirung ein, einerseits in Folge der Einführung eines 
Zolls auf Glasmalereien in der Höhe von 40 96 des Werthes, während 
früher die Unionsregierung Werke des Kirchenschrnucks auf besonderes 
Ersuchen der Besteller meist zollfrei einführen liess, anderseits weil durch 
den schlechten Geschäftsgang und die Verdienstlosigkeit des Gewerbe- 
und Mittelstandes, welcher diese wie die meisten anderen kirchlichen 
Bauten der Unionsstaaten mit grossartigen Spenden aufführt und aus- 
stattet, die vorher reichlichen Beisteuern naturgeinäss spärlicher und ge- 
ringer wurden. Unter solchen Verhältnissen gibt das amerikanische Ar- 
beitsfeld nicht mehr jenen Hoffnungen Raum, die noch vor zwei Jahren 
mit vollem Grunde daran geknüpft wurden. Es ist denn auch aus 1876 
nur ein Auftrag aus La Crosse zu verzeichnen. 
Gleichwohl beschickte die Anstalt die Weltausstellung zu Phila- 
delphia mit drei Fenstern des Sitzungssales des Tiroler Landtages und 
einer Collection farbiger Kathedral- und Antikgläser, welche als Rück- 
wand die Lobmeyfsche Glasausstellung abschlossen, und erhielt für diese 
ihre Leistungen die Medaille. Ob und welche Erfolge daraus resultiren, 
steht erst abzuwarten; unter allen Umständen dürften die hohen Prohibi- 
tivzölle schwer zu überwindende Schranken bilden. 
Noch ungünstiger gestalteten sich begreiflicher Weise die Absatz- 
verhältnisse nach dem Orient, wohin denn auch im verflossenen Jahre 
nicht ein Geschäft gemacht wurde. 
Die näheren und nächsten Arbeitsfelder, Deutschland und Oester- 
reich, erwiesen sich dagegen desto ergiebiger. Nicht nur dass die Bocholter 
Pfarrkirche wieder fünf f-igurale Fenster mit Darstellungen aus dem Leben 
Christi erhielt und Goch die drei bildlichen Glasgemälde für das Josephi- 
Chörchen, so erfolgten ansehnliche Bestellungen für Haldern bei Mehrhoog, 
XVescke, Borken, für Gross St. Martin in Cöln. Die meisten dieser Fenster 
werden nach Compositionen des Prof, Klein ausgeführt. 
Von grösseren Aufträgen nach Oesterreich sind zu nennen; Die 
Kunstverglasung der romanisch-byzantinischen Kirche zu Levico r_ni_t zg 
Fenstern, Barbian mit 15 Fenstern, Leonfelden bei Linz 22 Fenster, 
St. Peter in Prag 23 Fenster, Pfarrkirche von Graz lO Fenster, Seminar! 
kirche daselbst 5 Fenster; 13 Fenster für die Klosterkirche in Friedland, 
gestiftet vom Fürsterzbischof zu Olmütz; 4. grosse Fenster nach Leutschau, 
gestiftet vom Zipser Bischof Czaska; 3 f-igurale nach Var Palota; die 7 
decorativen für Riegersburg; für die Votivkirche die 7 Hochchorfenster 
mit Darstellungen aus dem Leben Petri nach Compositionen von Prof, 
Führich, Cartons von E. v. Wörndle und Jobst. . 
Als Fortsetzung des in den letztvergangenen Jahren Begonnenen 
sind zu nennen die 8 Kuppelfenster der Universitätskirche in Innsbruck; 
3 Figurale für Wilten; 4 Apostelfenster mit 6 decorativen Lünetten für 
Kaltern; der würdige Schluss der Restaurationsarbeiten für die durch ihre 
Schätze alter Glasmalerei weltberühmte Stiftskirche Heiligenkreuz bei
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.