MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1877 / 141)

theilt; für Gesellen und Lehrjungen bestand eine besondere S0nn- und 
Feiertagsschule. Zur Aneiferung des Fleisses waren vom Commerzien- 
Consess Prämien ausgesetzt. Besondere von den Fabrikanten selbst be- 
strittene Preise bestanden für die Seiden- und Brocatzeugmacher, welche 
die Sonntagsschule besuchten. Die Preisvertheilung fand alljährlich am 
Vorabende des Namenstages der Kaiserin statt. Nach einer Beschreibung 
der Anstalt vom Jahre 177i besass dieselbe eine beträchtliche Sammlung 
von Zeichnungen und Kupferstichen, und wurde von Kaufleuten, Kanze- 
listen, Schreibmeistern, Tapezierern, Zuckerbäckern u. A. fleissig besucht. 
Sechzehn „geprüfte Scholarn" (in der Lehre stehende Bürgersöhne) ge- 
nossen unentgeltlichen Unterricht. Auf Verlangen wurden für Gewerbs- 
leute auch Entwürfe und Muster in der Schule angefertigü). 
Mit dieser Zeichenschule für den allgemeinen gewerblichen Unterricht 
war nun freilich den speciellen Anforderungen einzelnerFächer noch nicht 
Genüge geleistet. Für einen der wichtigsten Zweige der industriellen 
Kleinkunst errichtete man daher lO Jahre später die „Erzverschneider- 
schule" oder „Possier-, Verschneid- und Graveur-Akademie", wie sie ab- 
wechselnd genanntwird. Als die Seele dieser Schöpfung istJacob Schmutzer 
zu betrachten. Der Grundgedanke war derselbe, den Kaunitz bei der 
Gründung der Manufacturschule gehegt hatte. In einem "Promemoria, 
worin er die Unentbehrlichkeit der Schule nachweist, äussert S chrnutzer, 
dass man auf diese Weise mit der Zeit in der Heimat selbst geschickte 
Meister in geschnittener und getriebener Arbeit heranbilden werde und 
künftig „diese Arbeiten von Paris kommen zu lassen entböhren könnte". 
(Acten d. Akad.) Abgesehen ist hierbei von der mit der k. k. Münze da- 
mals, wie heute noch, verbundenen Graveur-Akademie, bei welcher z. B. 
Math._Donner und sein Lehrer Antonio Maria de Gennaro als „Münz- 
graveur-Kunstscholarn-Directoren" fungirtenä- Zum Director der neuen 
Anstalt wurde der treffliche Bildhauer und Graveur Anton Domanöcksl 
') Realzeitung 1771, S. 4:4 ü". Danach befand sich die Schule um jene Zeit in der 
Bognergasse. im Burg'schen Hause (gegenwärtig in Nr. 3 verbaut). 
i) Gennaro kam 1713 aus Neapel nach Wien und wurde noch in demselben Jahre 
von Carl VI. „zum kuis. Munz-Eysenschneyder" ernannt. Ueber sein Verhaltniss zu M. 
Donner gibt folgendes Attest vom 13. Jänner 1738 Aufschluss: .,Attesto io Sottoscritlo, 
qualmente sin clall' anno 1734 ed anche prima el Signore Matteo Donner e venuto da me 
per osservare, ed apprenderc il metodo, e regole de la professione d'lnt.agliatore di Zecca. 
La onde fu il rnedesimo con Cesareo Decreto a me costituito, come prirno Scolaro, perche 
imparasse detta professione, la quale glie l'ho io, con lutte le regole nppartenenti in essa 
successivamente insegnata, come chiaro si conosce della diGerenza e miglioramentß di per- 
fezione, che vi 6 da' prirni agPultimi suoi lavori ch'egli ha fatto, e  Percioche il pre- 
falo Signure Donner e capace di servire (come a1 presente serve) nela Cuarea Zecca di 
Vienna e tutto cid Yatferrno ecc. Anton Maria de Gennaro, Direttore dell' Academia 
dell' lntagliatori di Zecca. (Reichsfim-Arch, Holfim-A.) 
3) Auch Domaneck oder Domanek geschrieben. Er war ein Schüler Mauhäus 
Donner's und seit 1775 Mitglied der MalervAkadernie. ln der Eingabe des Commerzien-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.