MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 8 und 9)

"fl"! 
Maroquin, Bertrands „Gaspard de 1a Nuit" ent- 
haltend, zeigen auf der Auilage aus ebenso 
raffiniert abgetöntem Rindsleder figürliche 
Szenenillustrationen des genannten Werkes, 
und ebenso phantastische, aber prachtvoll 
durchgearbeitete Ornamente. Am wenigsten 
befriedigen die Lederschnitte mit naturali- 
stischen Blumen und deren unharmonisches 
Kolorit. Immer bildet lebhaft gefärbter Maro- 
quin einen Rahmen um den metallisch behan- 
delten Lederschnitt, oft sind die Innenseiten 
ebenso reich mit Flachomamentik, einem far- 
benreichen Ledermosaik und einer Umrah- 
mung in Blinddruck oder I-Iandvergoldung 
ausgestattet, am glänzendsten in dem blauen 
Maroquinband zu dem Prachtwerk des Her- 
zogs von Aumale über die Zuaven, wo auf 
rotem Grund ein vielfarbiges, reich vergoldetes 
Rautenmuster prangt. Eine Folioausgabe von 
Mistrals „Mireille" ist mit einer Fülle von 
Maßkrug mit Trinkspruch und Evange- Blumen, Blattwerk und Emblemen auf ge- 
"S"""F"""- G"1;"":i'";o1r63" Sammmß punztem Grund, Giacomellis bekanntes Vogel- 
n g buch mit buntgetönten Vögeln auf Kirschen- 
zweigen geschmückt. Auch Madame Vallgren stattete die Einbände von 
Romanen und Memoiren mit illustrierenden Reliefs in Lederschnitt aus und 
auch ihre, wie es scheint, an Meunier geschulte Kunst ist eine durchaus voll- 
wertige und stark individuelle. Das 
Relief ist bei ihr etwas flacher und 
weicher, mehr malerisch behandelt, 
aber gleichfalls eine Imitation alter 
Bronzegüsse mit allen scheinbaren Zu- 
fälligkeiten der Patinierung und des 
Abscheuerns durch lange Benützung. 
Hie und da glaubt man die langgezo- 
genen Gestalten ihres Gatten, des be- 
kannten Bildhauers, herauszufinden. 
Der farbige Maroquin, der auch ihre 
Lederschnittauflagen umrahmt, ist gut 
abgestimmt, die Details, obgleich tech- 
nisch weit weniger mannigfaltig als bei 
Meunier, mit größerer echt weiblicher 
Sorgfalt für das Kleine und scheinbar 
Unbedeutende fein berechnet und in 
 
 
_ _ _ Abguß einer Originallxachelfonn im Besitze des 
Harmonle gebfaChf- Ganz elgellß-ftlg Hafners Fischerin Hullein, um xöoo
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.